Full text: Jahrbuch denkwürdiger Naturereignisse in den Herzogthümern Schleswig und Holstein vom eilften bis zum neunzehnten Jahrhundert (1)

64 
Dty Eckernföhrde ward ein großer Fisch gefan - gen , dessen Zunge 3CX> ib wog , und auS dessen i : <ber driltehalb Tonnen Thran gesotten wurden . ( Pr . Der . 1318 p . 121 . ) 
1521 . 
) Der Winter — ( 1520 und 21 ) —verlief ohne sonderlichen Frost und gar ohne EiS . ES fiel aber durch fielen Westwind viel Schmuhregen ( „ viel SchlaggenS und Regens , " ) welches man erachtet , fcy eine Ursache der grausamen Pestilenz gewe» fön , so in den Sachsischen Städten , wie auch in diesen und umliegenden Ländern , erfolgte . Zn Dlthmarschen räumte diese Pestilenz dermaßen Hau« ser , daß viele leer starben , ja ganze Geschlechter und Familien , die vorher in ziemlicher Anzahl sich ver« breiter gehabt , erloschen sind . ( Adolphi . ) Zn Ham - bürg regierte sie auch „ gewaltig , " ( Heldv . ) und währte von Zacobl ( d . 25sten Zuli ) bis St . Ni< kolai , ( d . Lten Dec . ) ( Traziger p . 1392 . ) 
Den 26sten Febr . war ein hohes Waffer> das in Hamburg großen Schaden that . ( Traziger 
1392 . ) Das Elbwasser ging von Geesthacht über alle Marschländer und zu Bcrgedvrf über die Straßen . ( Beschr . d . Elbstr . p . 35 . ) 
Am Freytage nach Lätare ( d . 15tcn März in dies . Z . ) richtete das Wasser in Dithmarschen großes Elend an ; die Deiche brachen durch , und zu Lunken stürzte ein Theil von den Klostergebäu , den ein . ( Kusse p . 1456 . ) Auch drey Köge in Witzworch gingen voll . ( Heimr . p . 160 . ) 
1523 . 
Es war ein harter und kalter Winter . ( Heldv . ) / Ein schreckliches Unwetter mir Regen und Donner warf im Oktbr . Dörfer und Bäume um . ( Alard . p . 1876 . )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.