nen um Mitternacht feurige und glänzende Phänomene , ( igneos splendores ) die von Nor« den her aufstiegen , und wie Fackeln durch die Luft flogen . ( Alb . Stad . p . 141 . 42 . )
Bey der letztem Erscheinung wird jeder von selbst an ein Nordlicht denken ; es scheint aber , daß man damals in Deutschland diese Erscheinung nicht gekannt habe , denn mehrere Annalisten ( 6 ) erwähnen derselben bey diesem Jahre , die doch von einem solchen Phänomen früher sämmtlich nichts berichten .
1102 .
Eine hohe Fluth . ( Heimreich x . 146 . )
Dieses ist die erste Wasserfluth , von welcher unsere Annalisten etwaS SpecielleS in Hinsicht der Herzogthümer anzugeben wissen ; diese Fluth soll nämlich einen Theil von Helgoland ven wüstet haben . M . s . beym Zahre 4216 . Doch ' mag Heimreich für die Wahrheit einstehen .
1106 .
In der Nacht auf den WeihnachtStag fahe man im Westen ein solches Feuer am Himmel flammen , daß man es für die Morgenröthe gehalten hätte , wenn eS am östlichen Himmel erschienen wäre . ( Alb . Stad . p . 148 . )
Auch dieses Feuer wird ein Nordlicht gewesen
( 6 ) z . B . der Annalista Saxo ad h . a . Mediis fero ■noctibus aseptcntrione igneos ex surgere dores , pleiumque ctiam faculas per aerem vo - liiautes vidisso uos testibus comprobamus . Auch der Prager CoSmaS in f . Chron . ap . Meuk . I . p . 2076 : Aquilonalis plaga per multas noctcs iu codo apparuit rubicuuda .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.