Full text: Jahrbuch denkwürdiger Naturereignisse in den Herzogthümern Schleswig und Holstein vom eilften bis zum neunzehnten Jahrhundert (1)

198 
man mit Wahrscheinlichkeit glaubt , ti sey noch nie« malS von eitler Fluth erreicht worden . Gegen dies Moor drehete der Südwest die Wellen und thürmte hier alle aus Slintebüll undBrunock weggeschwemmte Sachen auf . Ganze Moorsirecken , die vorher theilS beackert waren , theilS die nothwendigen Rasen lie» ferren , wurden durch das Wasser von dem untern Boden losgerissen und hieher versetzt . Diese ungtt heure Masse von so verschiedenen Bestandtheilen ward durch die Heftigkeit der Wellen so unterein - ander gemischt , daß man nichts ScheuSlichereS sehen konnte . Balken , Sparren , Strohdächer , Möbeln aller Art , Ackergerathe u . s . w . , alle« steckte unter einander in den ( mooriglen ) Erdschollen , oder hing oben auf dem Moore . Kurz die ganze Gegend wurde durch diese Überschwemmung so entstellt , daß nichts , wie der Boden , an seiner Stelle blieb , und jeder , der diese Gegend gut kannte , würde , wenn er nun mit einmal hieher geführt worden wäre , sicher erklärt haben , er habe die Gegend nie vorher gesehen . 
Sobald die Fluth die Miltelbeiche zerbrochen oder überstiegen hatte , ergoß sie sich über alle hin» terliege . iden Köge . Zuerst stürzte sie in Zlegrov und Bophever , bald darauf in den Hagebüllerkoeg , endlich auch in Gaikebüll , Rörbek und Morsum , und drang biS in die äußersten Winkel dieser Oer - ler . ( 64 ) Alles , was ihr in dem Wege lag , wurde fortgerissen und alle Mirreldeiche zertrümmert . Ein Theil der Einwohner rettete sich mit der Flucht , ein anderer mußte jämmerlich ertrinken . Dies Um glück betraf vorzüglich diejenigen , die den Deichen 
( 64 ) Also wurde die ganze DeltriogSharde damals überschwemmt , die jetzt , die auf kleine uvtcdeu - lende Erüae , unter Wasser liegt . ( Kr . )
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.