XI
friedigung ist ohne Zweifel ihr nächster Zweck . In keinem Lande hat es aber wohl an Na - lmercignissen gefehlt , deren Kunde nicht nigstens in sofern für die Wißbegierde , mehr oder weniger , willkommen seyn sollte .
Unstreitig muß aber die Kunde der vor - zeitigen Natnrereignisse für jeden , der sich mit dem Studium der Natur beschäftiget , manches Anziehende haben . Denn schon der Umstand , daß der Naturforscher durch sie in de» Stand gesetzt wird , de» Gang der Natur in manchen Einzelheiten Jahrhunderte durch zu «erfolgen , kann für ihn nicht ohne großes Interesse seyn . Auch kann es nicht fehlen , daß — so wie die Geschichte der Menschen die Menschenkenntniß bereichert und vielseitiger macht , — nicht auch für die Na , ' »Urkunde aus der Geschichte der Naturereig ! nissc mancher Gewin» hervorgehen sollte . Denn da — um nur Eins zu berühren , — die Natur nur in ihren Erscheinungen für uns erkennbar , i» diesen aber unbestimmbar mannigfaltig ist , sich nie gleich bleibt , in ein - zclnen Fällen von allgemeinen Gesetzen abzu - weichen scheint , und zu Zeilen in außerordes» - lichen — zum Theil «undergleichcn und wun - derlicheu — Erscheinungen hervoririt : so ist die Naturkunde ohne Zweifel um so beschränk - icr , einseitiger , mangelhafter , je enger der Kreis von Naturereignissen war , aus deren Beobachtung sie hervorgegangen ist . Es läßt

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.