wie wenig ! Wir könnten z . B . ao» jedem Lande , das überhaupt eine Geschichte hat , auch ein Jahrbuch seiner denkwürdigen Na - turcreignisse haben , und doch ist das gegen - wärtige Jahrbuch die erste Schrift dieser Art .
Ob die Naturereignisse der Vorzeit es auch verdienen , daß sie zur Knude der Nach - weit gebracht werde» , kann überhaupt wohl feine Frage seyn . Wahr ist es freylich , daß diesen Begebenheiten das pragmatische In - teresse fehlt , da« der Geschichte , in soserue ^ f ft : Handlungen der Menschen darstellt , eigen " ist ; denn die Kräfte , die sich in ihnen wirk - fam erweisen , sind den inenschlichen Kräften ganz , heterogen , nicht zu gedenken , daß von Zwecken wenig in ihnen wahrzunehmen ist . Allein die Wißbegierde nimmt ja überhaupt Alles in Anspruch , was groß und ausgc - zeichnet Ii , seiner ? >rt , was ungewöhnlich und seltsam ist , was das Gemülh aufregt , was störend oder befördernd in das Wohl ler Menschen eingreift - e . Ob dieses der menschlichen Thätigkeit , oder den Kräften der materiellen Natur seine Entstehung «er - danke , macht in ANsehnng der Wißbegierde durchaus keinen Unterschied , und eben so wenig kömmt - S bei ) ihr in wesentlichen Betracht , ob auch andere Zwecke durch die Kunde dessen , was sie in Anspruch nimmt , z» erreichen seyn möchten . Ihre eigene

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.