Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

ipi Lubcckischer Mronick Anhang» 292 
oder bcfürcbttn dörfe l So soll der zu bey peenen vnd bruch darmn ausgttruckt 
Wißmar denBurgern vnd der Gemeint da - So haben wir dis Vnser Insigel / vor Vns 
selbst sagen / bey den Eyden / diesie Vns vnd vndVnftreErbam Söhn / vnd »hre nach - 
dieser Stadt gethan haben / daß sie vmb dieser kommenen / Haigen lasen vor diesen vorge - 
schellmg wlllmvnd zwytracht m zukommen - fthrtrbenenAuospmch . Vnd dieses zuwiß , 
dm Zeiten kemerley frachtthun wollm / dann lichkeit vnd vmb horsam willen / so haben vn« 
daß sie einen / glichen gönnm vnd gestattm ftr Raht Unserer Stadt Wißmar / dersel - 
vnd helfm wollen das recht ist . ben Stadt Insigel hirmit verhengen lasen . 
XXII . Vndhabm an vnd vber wesen des Ehrwür - Endlich / da jemand Rahtman oderBur - - digen ln GottVattervnd Hern Herrn Her« 
ger I diesen verschriebenen Kriden vnd iulde man / Bischofs zu Schwerin / vnd Herr 
breche / dm sol Vnser Raht zu Wißmar nch . Bernt Abt zu Duberan / Herrn Bernt von 
im an sein höchsten . Vnd keme er hinweg Ptlsse , Matthias Axkow / Herr Heinrich von 
oder entwurde I so sol der Rah» sich haltm an Sttatcndors Ritter / Wippert Kutzow / vnser 
sein gut / was vnd war dao were / vnd die helfte Marschalek / Otter Vieregze vnser Cam - 
des guts sol fallen an die Herrschaft / vnd die mermeister / Hertich von Bulow / Herr Io - 
ander helft an die Stadt Wißmar / vnd wo chim von Bulow / alte Claus Sperling zu 
n»an jhn in vnsern banden vnd den Hmsen - Schlapstorf / Dulef ) ? eamdanek zur 
stettcn ankumpt / da mag man jhn richtm vor row / Henneckm von ^lejj« zu ^ernciow / 
einen Meineyder . Court von Plesse / ThomamDammaßha - 
XXIII . gen / Claus von Ortzen zu Gemelpn / Vnser Diese vorgeschriebene Aufpruch vnd was getrewmRahtq . dcrVnd der Ehrlichen 
darinn begriffen ist / bevollwort von dem Uiahts vnd Boten / als von Lübeck Herr Curt 
Ivaht I Burger vnd ganyer Gemein der Breckcwoit / Herr Henrich Rapsuluer / Me» - 
Statt Wißmar . ster Paul Oldenburg von Hamburg / He» 
Henrich von dem Berge / Herr Erich von 
Vnd daß Wir Cathatina / Hertzogin vnd Cyeuel von Stralesund / Herr Conrad Bi - 
Grauin vorbenent / von Vnser vnd Vnser schof / vnd von iunenburg Herr Johan 
^ vorgenenten Söhnen wegen / nach Raht Schelleppeper / vndHerr FelderichHochge - 
y fffC ^ VnfVr beydersRahtgeKcker hiernach genent / herte / vnd noch viel mehr ehrlicher glaub - 
vnd der Erbarn Stävt / diese vorgeschriebene würdiger . Leut geistlich vnd weltlich . 
Aussprach haben thunvnd aue kündigen la - Geschnben zu Wißmar indem Iahrvn - 
sen / vnd wir den auch von werde vnd bey vol , ftro Hrrrn Christi i^zo . Dinstags vor 
ler macht strmglichm wollen gehalten haben / Mitfasten . 
amuelMyerueUK . V . 
cAP . XXVIII . Bon Fresscrn . 
Lt» gro - > Man sagt bei ) vns glaubwürdig / das einer nit wolt verlirm lasen / so ich ein wette vfeu - ftrKess« . vor etlichm jahrm sol in der Stadt Lübeck e> - wrm glauben wurde anfahm . Ja sprach der nen Gastgeber befohlen habm / er solte vfetli« Gast / das thut vfmeinen glauben frölich / ich che gewisse Personen zurichten lasen / di<Er weiß euch daraus zu helfen . Vnd wüste der zum Abendmalzeit hette gebetten / Er wolts Wmh daß er vf der nel>e gesessen wer . ? ? un dem Wirth ehrlich bezahlm - Da nun der trug sichs zu / daß ein Schiffer aus Schwc - Wirth solches gethan / vnd die zeit der Abmd . den Mit Butter vor iubeck kam - Zu dem malzeit heran gekommen / funden sich keme gehet oerWirth / dinget aus ein tonne Butter Gast . Welches den Wirth verdrossen , spricht sMich zum Schiffer / Wae sol ich Aber der Gastbegertt / Er solte alle gekochte du vor das tonlein Butter geben i Solcher Kost aufftragen lasm / auf so viel Personen / spot machte den Schiffer verdriesen / Der wie er jhn geheism zurichten / Er wolte es ehr - spncht / heltestu es vor ein »onlein i Mich be - ltch bezahlm . Dadisgefchach / fraßerauf / dunckct / cs stytln tonne vcll . Dazu spricht was jhm vorgesetzt worden / gab der Wirthin der Wirth / Das muß freilich ein arme tonne du ledige Schüsseln . Da der Wirth sol * seyn / die emerju einer Malzeit möchte auf - ches gesehen / vnd nun an dem war / daß man fresse» . Das verdroß den Schiffer / der ttchmfchaft machm folt / spricht der Wirth spricht / so du einen kanst aufbringen / der tiefe tum Gast / Freund / jhr sollet mit dieser Mal . tonnen Butter zu einer Malzeit wird auf - zeit verehret seyn I wann jhr mich vf cm maht fressen können l sol mein Schlffvnd
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.