Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

2S9 Lubeckischer Khronick Anhang . 29a 
Wißmar Buch / von kauf oder verkauf hat XVII . 
schreiben lasen / empfangenen Testament / vnd Femer / wann der ehrlichen Ampk / Werck . 
was sieverbnfet vnd versigelthan / vndwas meister / oderalteleut / oder Vorsteher / haben 
sie auch gerichtet haben / vnd geistlichen oder wollen / die sollen sie sich zusetzen / Helschen vnd 
«eltlichen setzen vnd Ampi / die sie verliehen bitten von dem Raht . Vnd der sol jhnen die 
haben / sol bey voller macht bleiben / als fern setzen nach nutzen der Stadt . Vnd die sollen 
dar nie mit sey / das Vnser vnd Vnser Kiw in ihremAmpt nichts handle» oder fortsetzen / 
der Herschaft / oder den Alten Raht / vnd jhren ohndes Rahte wissen vnd willen . 
fteunden / sonderlich schedlich vnd offenbahr " XVIII . 
zu wider were . Ferner sagen Wir / vnd leiden vmb des ge - 
XIN . meinen Nutzens vnd bestens willen / daß nach 
Forther folVnser Raht / den wir nu wider dieser zeit niemand quad / vssatz / vfruhr / jam - 
gesetzet habe in besitzung des Rahtstuls / Vn - - lung / verbünd oder vberfall mache oder thue 
fer / Vnserer Kinder Stadt Wißmar seyn in gegen Vnsern Raht zu Wißmar / jhre Ge - 
ruwiger des Rahts besitzung / vnd volle freyer richk / Gebott / oder ehrliche Gesetz . Eon - 
tnachtvfjhreydzu sich in denRahtzukisen / dern ein jglich sol sich den andern in recht vnd 
wen vnd soviel sie wollen / dieihne vor die Herr - gleichen genügen lasen ♦ Dann wurde da je - 
fchaft vnd die Stadt Wißmar düncket gut mand mit begriffen / der darinebreche / deno - 
feyn / vnd so weit es jhn vnd ihrer Erben nach - der die fol Vnser Raht richtm an / rem leib vi ? 
komling / die von ihn gekohren werden / des gut / die helfte des gws zukommend an Vn - » 
behuf wird . Vnd diejehnen / die also von jh - ftre Herrschaft / vnd dt< helfte an Vnsere 
nen gekohren werden / die sollen die vorgeschru Stadt Wißmar . Vnd were es auch / daß die 
ben in jhren gegenwertigkeiten in aller weisse / emke»mn / die sollen in Vnser vnd Vnsere 
alssievnsdmvorgethanhaben . Kinder - Landen keme velichheit oderfrid ha« 
XIV . ben . Desgleichen auch in keine Henftstadt / 
Fortmehr sollen die gemeine Bürger / vnd die vmb Vnser vnd Vnser Söhn willen oder 
alle Einwohner / gegenwertige vnd zukom - nachkömling thun wollen . Vnd were es 
mende / der henfchaft Holdung vnd Eyde auch / daß der Raht das nicht entrichtete / was 
thun / als hir zu Hand nach gefchriben stehet / sie dann vor vffetzer vnd verderbcr erforsche - - 
als sich das von recht gehörtvnd gebürt / vnd ten / das wollen wir vnd Vnser «heget , anttn 
von alters gewöhnlich »st gewesen . Vnd wer Söhne vnd nachkömling sie ohne gros ver - 
sich alsozu thun wehret / vnd nit thun woltt / wiß vnd strafung nicht lasen . Vnd so soltt 
der sol m Wchmar nicht lang wohnen - auch die Stadt Wißmar der Hense nit 
xv . würdig seyn . 
Dis ist die Huldigung . 
ßjßjDsrbnfti'ii / fatfhöGL / * - lässiger öitt willen der 
uajß wir vn , eu , ^ ) errn <^enzog ehrlichen Städte , so wollen Wir 
Henrichen / vnd > ) ertzog Hansen / vnd Vnsere ehlbenantm Söhttj / Vnser 
vnd ihren rechten Erben / vnd Vnser Raht zu Wtßmar / vndalle Bürger vnd ein - 
Gn : Frawen / ihrer Mutter / von ih - wohner daselbst / vnd die Stadt / williglichen 
rent wegen / trenwe / holde Burger aUfn ^mIf§im vnt> 
r , u . ls . c cvt . . . ten / damtt sie von alters hero verwldmtt / be - 
seyn W0l ! clt / a»ö blderben urger lh - g ftigt vnd verlkhnet sind / vnd bey allenjhren 
ren rechten Herren von rechts wegen a ten ehrlichen wohvheuen . Vnd deren al . 
pfilchtig seynd / vnd Vnser Raht zu icr mögen sie forthinftey gebrauchen , als sie 
Wißmar / vnd ihren nachkömling d , eb»shero frei ) gebrauchet habe« . 
gehorjam seyn wollen / keinerlei ) vf« Ferner weil kundlich ist vnd offmbahr / satz / verbünd oder vftuhr / aegen sie daß diese Stadt in grosen schulden vnd schwe . zu machen . Das Vns Gott helffe / ren krigen sitzt , da man mereklich gelt zu be - 
darff / so sagen Wirvndleiden / daß mandie 
i - M . AccifcalitktHvoritmtriM^t ißi / 
^ »«leHuldiSMgiftals» z - sch - h«l> w . Mglich hmfttt g - b - n sol ju e ! lich , n jähr . » / 
x V 1 • als vas noht ist / vf daß die Stadt aus der Forthin alle diejenigen / die nach diesem tag schweren schuld kommen möge . 
Burger worden in vnser Stadt Wißmar / XXI . 
Vnser vnd Vnser ehegenanten Sohn / die Fortmchr / vs daß alle vorgcschribene sollen vor dem Raht diesen vorgeschriebenen Stück / sampt vnd sonders I in treuwen vnd Eyd thun / in aller weisse / als er hievor ge - guten glauben gentzlichen vnd oh» , verbrochen 
schriben stehet . gchalttn werde / vnd niemand sich befahren 
X
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.