Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

7 Lubeckischer Khrontck 8 
worden , vnd hat einen guten fortgang ge - T0N dtN BlstUMMM 
^ Vnd nach dem Hertzog Heinrich der iö * ©ftfftfll * 
we nicht gestatten wolte / Lubeck Wider aufzu - 
hauwen / dan er gedachte / die Statt Lübeck an ^ Nach dem d . e K . rcke vnd das St . ft ; ti einem andern o»tan derWagnysse in seinem Alvenburgk sast verwüstet worden durch d . e SttfeA . Land zu legen / dahin er dann die Burger fort Wenden / m abwesen Hertzog Hcmrlchs vnd verwüsrcc . derte / verhaken Graf Adolph entlich genö - des Grafen Adolphs , hat sich der Bischof tigt vnd verursacht / Hertzog Heinrich dem Geroldus beklaget gegen Hertzog fymu ^öwendieStattLubtckmitallerihrergmch - chmdem^wen / daßernichtso vil hette , da - eigkeit vfzutragen vnd zu vbergeben . Dann er uon Er leben konee , wann er wider ins St tf g™ 0u wxmxMtftt dem Herzogen zu schwach gm Altenburgk keme , vnd hette doch grose d - »b . . rg war / vnd vermochtauch nit dieStatt Iw mühe vnd arbeit in seinem Ampt . Derhalben " bert wider vfzubauwen , vnd sie zu erhalten hat Herzog Heinrich mit Graf Adolphen gegen Hertzog Heinrichen dem Lowm . Also gehandelt / daß er vem Bischof zu Aldenburg Lübeck ist Lübeck kommen an Hertzog Heinrichen , Vthyn mit feiner Zugehst ung hat einge - »« " » " - »ömpt an gebornen Fürsten in Bayern vnd Sachsen , than . 
S - chsw . Vnd hat Hertzog Heinrich von stund an / der Es ha , auch Kayfer Friderich Hertzog 
Statt Lübeck grosse ? rjuilc»ia vnd Freyheit Heinrichen dem Löwen vergunt vnd nachge - 
gegeben , vnd derselben allenthalben ausschrei - ben / daß er solt em vfsehen haben vf den Sr - ft . ^ . 
benvnd publieiren lasen , dadurch dieKaufleut , en , Aldenburg , ^eMurg , Meckelnbmak , J & y 
verursachet , aus allen - landen vnd Stetten vnd daß der Bischof durch sie solte angenom - 
sich naher Lübeck zu begeben . " Vnd hat derhal - men werden , vnd das Lehen von jme empfaw 
ben in gantz kurtzen Iaren die Statt Lübeck in gen / vndjhmevnterthan seyn . Daraus man 
vilhett derBurgern / InwohnernvndGebeu - klarlichenvernemen kan , daß zu denen zeicen 
wen / vber die maß zugenonimen . die Weltlichen Fürsten vber die Bischöfe re - 
Es hat auch Herzog Hrmnch mit Staig * 
3Bolt>mtar gchantKlt / Saß Die von iublck " Ä 
KdSlmÄS»rÄ Im , gdtrBisch°ftt> , älssi»u . dg^chich^ E» 
ÄÄTÄ 
lichgebotten / daßsie fndhaltm , vndsich ge - Bann tbun . gen dem König in Dennmarck nicht vergrif - ^ 
fen in seinem abwesen . Aber solches hat ? ? i - M . C . L X11 . gab Herßog Hen - Lubeckt - 
«laus / der Wendische Fürst / nit gehalten . rich der Löw / der Statt Lübeck Freyheit , daß Kz " 
5vnd dieweil er vcrmerckte , daß HeryogHer - alleMontag vnd Donnerstag ein freyMarck Priulie . e 
tich vf ihn erzörnet was , gedachte er »mt list , seyn solte vorjederman . Item / daßeingan - tium " < * • 
vnter dem schein der Freundschaft die Statt Her Rath / dreymal des Iahrv / vf den Marek , y - t $af0 , 
Lübeck einzunemö , Vnd hette auch seinen wil - te das Recht mochten halten . Vnd hat doch gcrtcht» . 
len bey nahe geschaffet . Ader ein Prister / mit vor das auogedingt / daß des HerßogenVog - 
namm Athelo / vtthinderte solches , vnd hat te da plegtezu sitzen , vnd der Rath muste das 
Lübeck t» die Zugbrücke , die vber die Wagnyße ging , Recht vom / hm empfangen - Dann das wir n 
S'lahr . gleich vfgezogen , daß alsoMlaus sein listi - nuneinRecht ^llldas hat vf alte Holsteins Jfh ' / <£ { % 
ges vornemen nit hat Volbringen können . Sprach ein Dingßßatotn 
^utau» DisenNiclaumHeftHertzogHemrichder M . C . LXIII . iß am befelch 
SS " fT T " " eo«y - mnch«6« Uvmim«mumsuAI - s . „ 
vo» ) 7«r - vberzogen / vnd m derSchlucht vmbgebracht , denburgverendert / vndgenLubtck verlegt , vnd Lübeck , og v«» - desgleichen auch alle See - vnd Strasenrau - ver - untwordm / daö der BischofQeroläuz 
'Ä W TN MtÄrch© Jch«mt - vfd - mSM°ha . bau . 
«schlag« , ptufttabßtbranbt . 0 * öfm & rechtSiirffc wmIascn . Vndsiridda ; uftinvttt6uo6eLim 
tititot ''ch * ~' Barums Htryog HnnNchdir Clcnci Canonicc vivciKcs . Oos 1 ( 1 / zwölf 
Ä , ttw - blwch - u'übmm . « ! Dann - rMttmjl Amck , d« »erSchnst sich 
«««» »ndMflnß d><Vb - lcha^ m ( t ( oi / t>n & chrftch Darüber ist n» 
* <»» " »N» . ^r , ö , . ( ! crAIl , cl „ t , trr , ( ö " 
geyaiten Probst erwelet , darumb daß er so treuwlich 
vor die Statt gehandelt hette . 
Es hat
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.