Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

17 } Drittes 
ein Zeitlang in ihr Haus gelegt . Dann dieweil es den Bürge - 'n wünderlich war / daß Jorg WüllmVeber Bürgermeister fo fthimpsiich war wiver zu haue kommen / haben sie deehal - ben bcgcrt vom Rath / Man mochte dm scheid von jhnenerkündigen / vnd so es vonno - kenwere / anhaltm Derhalben hat Er dlcftl - - bige Bürger verdachtig gehabt / als die fhme «ach feinem leben stünden . Vnd were auch wolgutgewesen / vmb gemeinen fridens len / daß solch vorgeben der Bürger were nach , geblieben / nach dem es die fache nit besserte . Jorg beklagte sich vor den Bürgern / da ß die jhme den grosten schaden gethan hetten / die weren mit j hm aus Lübeck gereiftt . Er Helte wol mehr verdienetvmb etliche leut / wares nicht mcde / vnd sagte / da war es vorhanden daßsie jhm die ehr nit gönnen wölken . Jorg Wüllenweber meinte / die Holstein« - vnd nen solten vf den iubecktschen feiten seyn / So waren sie Holendisch . Es ist aber leylich vf dieser Tagleistung zu Hamburg so viel ge - handelt / daß vier jähr lang Bestand önd fried zwischen der Stadt Lübeck vnd den Holen - der« begruffen verfasset ist / vf weiter hande - tung nach auegang der vier jähr . 
Vonvcrendemng des 
Raths . 
Es hat darnach Jorg Wüllenweber der Gemein vorgeben / daß es in der Stadtbuch * wer allerdings also verfasset vnd nachgeben von HerHog Henrichen dem 4owm / daß alle fahr das dritte theil des Rache sötte abgehen vnd ein frey jähr haben . Derhalben ist be - schlossen / daß man dem 8raturcz nach / es also hernacher halten solte . Vnd sind also das jähr aus dem Rath geweitet etliche alte Rathhern . Vnd hat also Jorg Wüllenweber mit Marx Meyern erst rechte vrsachen krigt / in allen sa - chen zu handeln / jhres gefallene Vnd ich habvermercket / daß dieweil das Regiment so stund / nit viel vrtheil vnd recht gesprochen feynd / nach dem rechten alten gebrauch des Raths . Dann es find so viel der andern vnlu - stigenhendelvotgefallm / daß man zu den zei - ten des Rechten nit kund auswarten . Vnd beweiset die Exempel klarlichen / daß nichts bösere vnd fchedlichers ist in banden vnd Sttdten / dann leichtfertige verendemng des Regiments / gegm den gebrauch der ordentli - chen Obmgkeit Dann wann solches zu thun vonnöten ist / fols von einer grossem Obrig - keit / als Kayfer oder Fürsten / vnd nit von den Vndersassen vnd der Gemeind herkommm . Es kan fünft kein bestand haben . 
In diefent M . D . XXXIV . jähr hatt Konigl . Map ; m Engelland einen Legaten 
Buch . »74 
gen Lübeck geschickt / vnd andere etl'ck e Steve A« & »• mehr / von wegen einer Verbünd« us vnd bey . pflichtung wider dm Pabst . Er hice D „ Antonius . den lies der Konig Fach derzeit verbrennen vmb Gottes worts willen . Dieser OoÄor war zu Lübeck in der smdt sackt / half jdcrmangernvergebens / vnd sein lufto - ria gieng in druck . Vnd es haben die von beck bald damach jhren Legaten auch in En - gellandgefchicket / Herrn Borg Oldenburg / vndHerrIohannvon Elpen von dem ? ) eu - wen Rath . Vnd es hak der Konig von En - geland die Stadt Lübeck mit einer summe« gelte verlegt / zu behuf der angefangenen vcde gegen das Reich zu Dennmarek . 
Von der Vede der Stadt Lübeck ge - gen das Land Zu Holstein vnd Dmncmarck . 
Anno M . D . XXX1 VvcrbinPfing - sken ist GrafChnstopf von Aldenburg vber sch« PH«» . die Elbe mit 4000 . Landsknechten instand * • zu Holstein kommen . Vnd hatvon diesem tag niemand in iubcck gcwust / dann allein Jorg Wüllenweber vnd Marx Meyer / vnd sünfBürger / ale Man sagte . Vnd wicwol die beyde alle fachen mit dem Grafen vnder - setzet warm I fo hat dennoch der Grafan den Rath vnd Bürger zu iubrcf a - tchriebm vnd hüls begert wider Dennn . arck / zu eriösung Konig Christierns / vnd hat also zusage der hülfe vnd beystands leichtlich »n dieser fo ch langt gegm die Danen / dieweil des Rnchs - Rath in Dennmarck jhre zusage vnd stung wider die Holender der Stadt Lübeck nit gehalten hatten . Vnd es hat Jorg lenweber vnd Meyer diese fache al - lenthalben mit dem Evangelio bey dem ge - meinen man geschmucket / damit die gottlosen Bischoffe in Dmnmarck die vberhand nit be - hiltm . Dann solches würde «ulich dahin lauf« fen / daß die Stadt Lübeck / vnd die andern Seestedt ? / des Evangelij auch möchten be - raubtwerden Vnd warderhalben nit mog - llch / daß es mit dieser Vede kondte wol gera - thm / dieweil man Gottes wort allein zum ' Schandteckel hierinne gebrauchete / vnd die sache damit schmücke« . Es hat Graf Christoffcl vnd Marcus Meyer in diesem tag vnd > , zum ersten das Schloß Tritauw / vnd dar - vo» nach^thyn desBischoföSchloß ingenom - MMvngewamtt / dvrch eitelvbcrraufchen / wi - vslst - ini - der wissen vnd willen des Raths zu iubcck - fjif " Do Herr Jorg Wüllenweber diese zeittung h . . «ftnGr» krigte / zoge er sein haar aus dem haubte I vnd Aristo , war jhm leid worden . Vnd ist also durch rau - " ben vnd brennen gemeiner iandfrid durch Gr . verasche Christoffeln im iand zu Holstem gebrochen / pnd ist darnach erst demHertzogen zuHolstein 
entsagt .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.