Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

157 
Drittes 
meister Ju Lübeck verursache ( in vfi» stand 
gt» die »60^ BSr - «er . 
daß etliche vor frewden wemeten / vnd lifen singen in allen Kirchen Tc Deum lauda - mus . 
Darnach amPaschAbend sind die zwen Eltesten Bürgermeister / HNielaus Brom - ft / vnd Her Herman Plonyß / aus der Statt gezogen / bekappet . Vndwiewol dem Rath von Visen Austag nichts bewust war / so ist doch hirdurch der ganHe alte Rath vf die ae - meine Bürgerschaft verdechtig worden / vnd ist der Rath darum in fein Haus gelegt / vnd die andern beyde Bürgermeister / vnd der el - teste Cemmerer / sindvf dem Rathhaus etliche nicht verwart worden . Vnd ist darnach ei« geschwind Verenderunq des gantzen Regi - ments der Statt Lübeck gefolgt / so lange daß die Bürger mit dem Rath handelten / daß sie wider in ihr Haus gingen / vnd sagten bey ihren Eyden / daß sie von solchen Auetage nichts wüsten . 
Darnach tifenH MlausBremse vnd H . Herman Plonyß / vf die ioo . w . d s^Bürger e»n Schrift ausgehen / wie daß sievfrührische Buben vnd Kirchenrauber weren / vnd das war geprenttt vno schrieben in alle vier Am - pter . 
Damach lisen die 164 . auch ein Schrift ausgehen in truck / wie hernach folgt / das ein Erbar Rath zu Lübeck versigelt hat . 
Billiche Antwort der verordneten 
Bürgcr der Kays : Statt Lübeck / gegen die grundtose schmaheschrift der Heyden vorgeschlagenen Bürgermeister - 
Verank - Allen vnd iglichen Lhristglaubigen Menschen / wortung vnd Liebhabern der rechrfenigkeu / wesen blucs / A» «rfcmw * delS / geburteShoheS vnd nidernftandtS die sind / de . Bürger , nen diser wahrhaftiger vnd beweißlicher Bericht zukompt / vnsem gnedtgfien / gnedigen / günstigen Hem vnd guten fr - linden / Entbieten wir 64 . vnd 100 . verordne«Bürger zu Scheck / vnser getrewe / vnderchtntge / steiSwillige dinst / vnd allesHUtSzu« uor / vnd geben ench fawptlichen / auch einem jedem nachgebur in besondcrn / hiemit claglich zu erkenen / doch gar nichts twyvelende , dann sieEuwem gna . den vnd gunsten allenthalben bey gekommen / was masen die Ersamen Hern / Claus Bromes / vnd Herman Plonyß vorgeschlagene jedoch vnueriag' ee Bürgermeister von Lübeck / ihrer Ehr vnd Red» l'gkeitvnucrftlnnen / auch der legten behandfestigten zusage / so sie vnS von wegen der ganzen Gcmemd gckhan 'gan ? vnd gar vergessen / sich ohne rücksprach / bezrüssen / wissen vnd willen eines Erbarn Raths / sonderlich verändern beyden HemBürgermeister / nit allein ans Lübeck gegeben / ihreste» verlausten / vnd das Won / so ihnen daömal befohlen / lassen fallen / dann auchvns 64 . vnd 100 . Bürger vorge« welk / mit ihren homtiichm rnd erdichten Schme» 
Buch . 
fchriften / die sie frey vnd wol beradenes nmzeS in den eruck gestellet / vnd mit ihrem eigenen Pttftbiren ver» sigelt / fast in vielen Orten / Stetten / Flecken vnd Dorfern des iandts zu Mcckelnburg / auch simfi weit vnd breit angeschlagen / auch anzuschlagen ver» heissen vnd vnderftttet / auch andern Hern Fücsten / Rächen vnd Stetten / mit ihren Beschriften zuge - fchickt / vnd damit nit allein vnser Personen verhol n«t vnd vernachteilt / dann auch vnser Ehr vnd glimpf / vnd gm gerächte . bey den frommen / einfel« eigen vnd Lhrtfilichen herqen / dadurch gröblich an» gttafi / gelcfiert / bcflecket vndbeschmiiz - t / Also oaß oh» ne noch wer« / etwas gegen solche ergangene vnd er , dichte stofferizyt zu schreiben / Nach dem einer ider vernünftig vnd redlicb Mcnsch leichtlich hat abzu - nehmen / wo für solche vnd dergleichen ieut solten gehalten werden / die ihrem nechsten / wider all Gott , ltch vnd Natürlich R - cht / so dann vber gedicbt / das sie nimmermehr w , ls Gott können oder sollen war machen / Dtrhalben wollen wir vus solcher peinli» cher elag vnd rechtlicher ansprach / so vns die vrsach gegen dte beyde vorgeschlagen Bürgermeister er« wachsen / vnd im rechten zu verfolgen w , ll gebüren / hirdnrch z»t bequemer zeit nit begeben haben / daruor wir öffentlich protestiren vnd bedingen . 
Bttwetl aber die imig - n / so ihr Ehr vnd gut ge» rüchtnit verlemenin beschrieben gemeinem Recht / vßspruchen der beyligm Lehrer gezogen / gescholden vnd Verächter / So werden wir auSohnumbgengli« chernorh dahin gerrungen / dieftlb ertichten Schme» heschriften / durch difen nachfolgenden warhaftcn be . richt b<y i»lleg«n Auch Vnser sc ? uld / ankunft vnd er« tvehlung / an den tag zu bringen . Vnd als man aus z» , lasung gemeiner Rechun / gewalt mit gleis cher gewalt mag steuren vnd abwendm / so mvch - een wir auch / mit gmen reden vnd vothlichm be» fcheidt ihr erdichte Schmehschrift / mit gleich erdich . «n Schmehworeen / vnd sunst schrift mit schnftcn bezahlen . Aber wir wollen nit anders / Wils Ko« / danndiewarheit vom<hmen / da auch bty bleiben / vnd fo lang vns der almechtige Gott seine gnad v ; r» lehnet / bey leben vnd sterben . Zu dem / da vns ja et , was in difen vnftm bericht von vnsem mißgonnern / sie weren aiissrr oder innen Lübeck / so wir vns nie versehen / dermassen wurd gedeuktt / alS solten wir da» mit jemand zu nahe oder in seine Ehre vnd glimpf qeredt / oder geschriben hetten / So wollen wir doch oaruon iituor vnd alle wegö hirmit öffentlich bedin» gen / daßwirdasselbige nicht anders / dann zu erw . «mg vnser Ehr / vf daß wir im vnglimpf vnd bösen wähne / welches wir vnsem Kindem vnd Freunden nie gem wolten erven / nic mochten bestecken bleiben / vnd dammb aitSeilteler noch / ohne Verachtung vnd Verkleinerung iemandS Ehre / wollen gechan ha« ben . 
Vnd hatt dift gestalt / wie auch vielen frommen Chnsren / vnfern Hern vnd Freunden / mit beirnst / daß dise Kayftrliche Statt Lübeck / durch vilschwc . re Krige vnd Vede laufe / dazu wir vnd andere ge . meine Bürger merckitche zulage gethan / vnd doch 
I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.