Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

I 
ioi Drittes 
Schutzgeser» mit gehalten / daß vf tx$ Könige Schiffe / der Schwan aeheissen / bey 4 © . Mann erschossen sind . Änd sind lich des Ksnigs Schiff vorgelauffenbißvor Coppenhagen . Danach haben die iuU * fchen gelauffen widerumb an dem Belt am langen lanbl vnd haben das iandbey nahe halb abgebrand / vnd sind darnach wider an die Traum gelauffen . Nach 14 . tag darnach / sind die von Lübeck wider ausge - kauffen mtt 14 Schiffm I vnd haben in den Pfingsten / das iand Mow eingenommen / vndviel Dörffer abgebrant Dtt Bauren wäre« in das Skettlem / fo vf dem iand ist / Stecke gehe»sicn / geflohcn . Derhalbm deren von Lübeck Hauptman / Stolterbole gehcis - sen / hat sich mit dem verlornm hauffen in der Statt graben gegebenvnder das Geschütz / der Meinung / daß sie das Stettletn mit ge - walk einnehmen . Aber die Krigsknecht len mit dem - Orden mt folgm / vnd sich vnder das Geschütz geben / vnd ist derhalbm der Hauptman Stolterbole mit vielen andern / so mit in dem Graben waren / erschossen . A - ber die Knecht haben im iand gkbrant / vnd sind wider zu Schiffgezogen / vnd von nen in der Dersund vor Horschemak gelauf - fen / vnd Haben dar bey i z . Schiff gmom - mm / vnd mit dem naher Traum ge - laufen / vndbeyden sechs uachen still geiegcn / vnd grosm Mutwillen gegen den Rath v«i Lübeck getribm . Dann sie woltennit wider zur Seefarth abtauffen / sondern der Rath muste jhnen vber Kost vnd Besoldung auch den freymRaub zusagen . Vnd wiewol jh - «msolcheszugesagtwar / haben sie doch all - zeit in diser Fede ohntreuwlichen gehandelt Hey der Statt Lübeck . Es sind aber der ^ubesichm Schiffbeyzs . mit den Nachenge - wesen / Darunderdievom Sunde dreygehort habm / vnd sind gelauffm nahe Bornholm / vndhischen Brandschatzung . Aber dieweil die Bornholmischen sich des wegerten / Hab - bm die von Lübeck mit der macht ins iand ge - fallen vndgebraud / vndbey ; c>mannerschla - gen / vnd das - Land gtbrantschatzt / vnd Buk - ter / Achsen vnd Schafe / so viel ihnen von - nöten / genommen . Darnach haben sie in derCalmerSundgelaufm / vnd in Blockin - ges seidc« grofen schaden gechan . Vnd weit die Schwedm das Schloß zu Caln»ern gert hatten vnd darnach gewunnen / haben et - tichevondm Schweden mit den kubischen in dm Belt gelauffen / vnd haben I . slanc hcy na - hegantz abgebrant vnd geplündert . Vnd wölken darnach in Fuue seyn grzogm / dann der Rath von Lübeck sandte ihnen noch hüiff bey 10 c . O . mann / mit Vitalim vnd gedranck - Aber die Hauptleut der Knechte handeltm vmreuwlichen . ^ ) ann sie sprachen dem gemei - 
Buch . 102 
nenhauffm damom / daß man sie Mt zu ^and bringm konte / noch mit Gelt noch m«t guten Wortm / vnd wölken schlecht vor der Trauen wider seyn . 
Es solte bttlich dmch dise vntreuwligkeie deriandtsknecht alleStett gewarnet - werven / daß sie mt leichtlichm einen Krieg zu führen verwilligm / sondern allenthalben nach vrsach des Fridens ttachteten / so baß sie kondten / auch mit jhrem schaden . Dann wie wok z« zeittm vortheil vnd glück vorhanden ist / fb sind doch die ^andleknecht gemeiniglichen JÄ * den Stttten vntreuw / vnd dreiben dazu allen mutwtllen / vnd gehen mit der Beute hin / also daß durch Kriz die Stctte gcbcss«rt werden . 
In disem Jahr vor Michaelis / machten fjJffjJL die iubeckifchen noch 8 . Schiffe / in der mei - Schwlv'< nung / daß sie dieSchwedischen Hem zu Haus beleitm sollen l als dann auch geschähe . Do sie nun vnder Bornholm kamen / vnd die Schwedischen Hcrn von ihn waren / do ka - mm 8 . von des Ksnigs Schiff / vnd haben da vnder sich eine Schlacht gehalten . Vnd sind des Königs Schiff entlich in die flucht ge - jagt / vnd sind naher Gottland gelauffen / vnd haben daselbst ein Schiff in den flrant fen / vnd sind auch des Königs Schiff verhin - dm / daß sie Bernholmvf den 4and nit haben speisen können / das sie doch willens warm . 
Änd sind die ^ubecki schen Schiffvmb tini wider zu Haus kommen . 
Anno M . D . XI . in der Fasten I Machete LourrKoning / einBürger zu Lubeck / etlich 40 . ©$# Nachen mit seinen hülfern / vnvlifm 3 . mal in b£ " den Belt 1 vnd nameo dm Dänen bey 40 . Schiff / vnd smckekendie zum theil / verbran - ten / vnd etliche brachten sie zu Haus vol guts geladen . 
In demselben Jahr vor Pfingsten kamen 2 o . Schiff des Königs vor der Trauen / der Meinung daß sie wölken Tramund einnneh - mm vnd plündern . Aber ward jhnen dert / daß sie nichts beschaffetm / vnd ausrich - ten konlen / vnd sind derhalbm vor die Wiß - mar gelauffm / vnd haben darioo dem Hauen 14 Schiff klein vnd groß gmommm / vnd auch etliche Heuser biß vor die Pfortm der Statt abgebrant . Darnach sind sie vor die Warnaw gelauffm - Vnd do sie zu 5and be - gunkmzu brmnen / sind die von Rostock mit aller macht auegezogcn / daß sie widrr in die Schiffgewichm sind / vnd von dar vnder das 4and zu Rügen gelauffm / vnd vf Iafmund zu iand gekommen / vnd alle Dörfer I die den Sundifchm zuhorken / abgebrant . Die von Sund aber sind mie ihrem Felkgeschütz hm - Ober gezogen / bey 8oc> . Mann starck zu Fuß I vnd etliche zu Pferd / der Vertrö - stung / derVogk des iands werdejhncn durch G ij
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.