Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

* 9 Lubeckischer 
gefunden wttd«i / sollen sie sich von des nigs Auslegern keinen schaden oder vberfall zu befürchten haben . ^ . Vnd also wolte auch der Konig die zwey Schiff / so z« Cop - penhagen waren angehalten I denen von beck mit allen gütern / so noch vorhanden / wi - vergeben . Vndsoltehiemit aller Twist bey - gelegt ftyn zwischen dcmKomgvnl» der statt - Lübeck / Doch dem rechten des Konig ohn - uemcinlich . 
Von der Vchde der Statt 
Lübeck mit Konig Hansen zu Dmnmarck . 
Wiewel der Vertrag ZuNieeopingen durch denReceßwarvfgcrichtetvndbestcttigt / so hat doch der Konig nichts von allen Atticuln gehalten . Dann er hat deren von Lübeck Schiff allenthalben angehalten vnd nemen lasm / vnd »st dadurch derKaufman vemrsa - chet / mit gewalt zu segeln durch die Seege - gm des Königs willen / vnd widerumb nicht zuhalten / was die See« dem Konig gelobt hatten indem Receß / wiewol der Rath dem vornemendesKaufmans gern gewehmhet - tt I vmb grosern schaden zu vermeiden . De» - halben habendi« Kaufleut der Statt - Lübeck ^nno VIII . ausgemacht Füsf Kraffle «ach Rcuel / vnd si ? ? d dise fünfKraffle mit de - ha tenem gut widerumb zu Haus kommen . Vnddco Jahrs öamach IX . mache - - ten die Kauftet aus / 8 . Schiffe nach Reuek . Hieraus ward der Konig verursachet / mit al - lcr macht sich wider die von Lübeck zu sttzm / vnd hat bey 2 - 4 - Schiffmit viertausent man abgxsettigct / vndvor die Drauen lauffen la - ftn / zu verhindern allen ab vnd zufuhr - Vnd smd hirauö die von - Lübeck verursachet / alle Danen / so zu Lübeck vfdie zeit warc / anzuhal - tcn . Derowegendann widerumb alle iuba rkische Kanfleut in Dmnmarckeu sindaü jh - reo guts beraubet . Vnd vf derselbm z ? , t acht tag darnach / als die acht LubischcSchif - fe von Reuel wider quamen / habm des Ko - nigs Schisse eine Schlacht mit jhnen gehak - een / zwischen dem Dasse vnd der Werna« / vnd ist denen von Lübeck ein Kraft genotnen / vnd die andern / . Schtffwidervordie ue kommen . 
Wie Schweden Reich 
durch die - Lübecker setzt ist . 
Vf dieselbige zeit haben die Schweden jh - - re Bottschaft gen Coppenhagen geschickt / vnd mit t>tm König einenBestand gemacht / vnd sotten die Schweden dem Konig etliche Tribut gcben . Aber dicwtil dcsKonigsSchif 
Khronick joo 
inFynland waren gelauffen / vnd das - Land geplündert vnd beschatzet l sind die den verursachet / daß sie dem König nu höben gehalten / was sie jhme zugesagt vnd geioddt hattm . Derhalben in demselben Herbst X nnc» IX . haben die von Lübeck achtzehen Kraffel ausgemacht / wolgerüstmit gefchütz / vnd waren das mehrer theil neuwe Schiff / vnd geladm mit Korn / Solt / vnd anderer Wahr / so in Schweden dcnden / vnd ftgeltm damtt in Schweden zu Stockholm I vnd ben also die Schweden entsetzt / vnd zu jhrer Hand gebracht . Aber fünf Wochen nach Michaelis / als sie widerumb zu Haus wollen / haben sie durchSturmvnt Gewitter grosen schade gelitten / vnv sind fünf schaff dauon gangen Vnd war eines von den fünf ft« Balkorengehei^n / war von zac» . Lasten / ein neu Kraffei / vnd war sein erste Reiß . In dlsen fünf Schiffen sind ober fünfhundert mann verdruncken vrd vmbkommcn . Es sind auch etliche von dcn andern Schiffen zu Dantzick ankommen / vnd musten da Win - terleger halten . Etliche sind auch mit gros - ser fchwerligkeit dauon zu Haus körnen . Vnd hat in diser Reiß die Statt Lübeck einen treff - liehen grossen schaden erlitte» . 
In dem diser schade derStatt Lübeck wider - fahren war / hat der König Dortich ten mitKrigskneehtm abgefertigt naherTra - mund / dasselbig einzunemen . Aber Gott ha« solchesnit gestatten wollm . Dann die Deu - sehen Schiffe sind in den Neustetker Wick bey demHofkroge zur Land kommen / vnd sind die Knecht Tramund vorbey gezogen / vnd bey ^s . Dörffer denen von - Lübeck zugehörig abgebrand / vnd darnach sich zu Dldcslo bey den Wecken enthalten / mit grossem fchadm des Königseigmem Aolck . Vnd in der mit - teler zeit / als die Knecht vmb Lübeck brandttn / zogen die von Tramuudaus mit acht boden / vnd etlichen auch zu Pferd l vnd haben alle Deufche Geschütz genommm / vnd zum theii verbrandt / vnd haben in der Neuwen statt tu licheKnecht gefangen / vnd vber hunder^Och - sen vnd Kühe wider genommen / vnd inTra - mund gebracht . 
Anno M . D . X , nach Paschen / entsagten die von Lübeck mit den andern Stetten / Ro - J " 6<» siock / Wyßmar / SundvndLünmburg / dem K0t ? ä Konig von Dennmarck . Aber die von Ham - hgc» d , « bürg / wiewol sie sich gleicher masen mit den & tn & in SMtm verbunden hatten / so haben sie doch «arcr " < * . vf dismal sich in dise Fede nicht begeben wollen gegen dem Konig von Dmnmarck . 
Es sind die Lübecker erstlich mit 6 . Haupt , schiffen ausgelauffen / vnd iommen bey che des Königs «chlff beyGesser / vndsind dieselbige vorgeiauffen n<ich ocmOrtSund . 
Koch etliche dtr<uberk»schen Schffe haben 
Schutz ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.