Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

91 
Lubeckischer Kronick 
Schlacht 
»ilStt - 
marstli - 
Garten , oder Dt - talicnbrk - der . 
jNno MD . bin XVII . tag Februar , / ist die Schlacht ttt Ditmarschcn schehen / vnd sind viel vom Adel der Danen vnd Holsteiner dar geblieben . 
Der Konig in Dcnnmarck mit seinem Bruder HertzogZriderich / Fürsten zu Hol - stein i hatten beschrieben einen Haussen böfcr Buben / die sich die Garten lisen nennen / vnd zogen in Nideriand / vnd verdriben ar - me - ictif . So doch hatten sie ein solch gc - ruch / daßalle Welt sich vor ihnen fürchtete . Disewarenbey 6OOo . starek . Dazu waren aus Iutland versamlet / Friftn / Holstciner / vnzeligVolck . Dazu der reisigeZeuchaus gantz Dennmarck I Gottland vndHolstein / ohne die aus derMarck / Land zuMeckelburg / ^ünenburg vnd Braunfchwig / vfdm Sold dem Konig dieneten . Äiel von Deutschen fürthen grosse beygürtelviel gülden bcy sich / daß sie aus der Beut vil wölken kauften So gewiß meinten sie das Land zu erobern . Aber Gott sachte anders . Den »z . Feb . zogen sie in Ditmarfen / vnd gewunnen Meldorf / vnd würgetenvnd brenneten alles was sie vnder - kamen . Die Ditmarfen wachttm vor der Hafen l vnd meineten / daß die Dänen vnd Holstnnerdar folttn herkommen / Aber da waren etliche Bößwicht aus dem - Lande / die dem Konig vnd andern den Weg berettten . Do das die Ditmarfen vernamen / gabm sie sich biß in das Land / da es veliger war . Do nun der Konig ein weit zu Meldorf gelegen war / ftndete er Vorspeher in das Land / daß er mochte wissen / was vas Votck gesinnet wer . Aber wo die Ditmarfen einen vberkamen / die schlugen sie zu tod . So doch zu ihrem grossen glück krigen sie einen des id . tagsFeb . denliftnsie leben / vnd peinigten jhn / daß er muste sagen / wo der Konig würde hinzihen - Doerdassagete / gruben sie diegantze nacht / vnd warffen Walle vnd Greben vf / da das Heer wolte herkommen . Den 17 . Febru . zöge der Konig mit alle dem Heer in vnzeik fort / vnd wiewol viel warm / die da rieten / man solte den Steg nicht inzihen / Aber der Garde wolte dar fcyn / es meinte auch niemand daß es vbel gerathen konte / doder Garde wolte vor an Fihen . Also wägeten sie es zur vnzeit / vnd 
zcg die Garde vor an / vnd ein vnzeltg häuft« 
von Baum vnd Bürgern / Darnach zog der reisige Zeug Die meinten / sie Helten alle ge - wunnen . - Lisen derhalben / teydeCammerwa - gm vnd Profiandwagen nachfolgen . Sie musten aber ober einen kleinen Damm / der vf beydrn feiten diefte Graben hatte I darumd konte sie vor denWagen nicht wenden . Da sie aber kamen l da die Ditmarfen den Wall hatten vfgeworfen / l , sen die Ditmarfen ihr Geschütz loß gehen vnd draffen wol . Des KomgsVolck kontenit zur wehr kommen - Gott stritte selbst wider die Danen vnd Hol - stemer . Dann eewehett / schnechete / fchlachete vnd hagelte . Dee Königs Geschütz kontt nta# nit abschüsen vor schlag vnd regen . Da ging es an . 'in Schlacht . Die Garde ward da alle erschlagen / vnd viel tausend beyde Baurn vnd Bürgern . Der reisige Zeug Helte gern zu werck gegriffen . Sie konten dar nit zukommen . DiePferd winden gefchossen / jh - rer mehr ersoffen / als erschlagen wurden . Dar kam mancher Mann vmb / beyds edel vnd vn - edel . Die Holstein«1 wissen vf den heutigen lag noch nicht I wie vil sie da verloren haben . Die Ditmarfen verwunderten sich / wie sie in fokurtzer zeit sovilVoleks erwürget hatten . Der Konig vnd femBruderFriderich kamen mit noth Hinweg / Awen Grafen von Olden - bürg blieben vf der stette / vnd mit ihnen viel R»tter vnd Edele . Das ist das dritte mal / das dieHolstemer iiDttmarsen geschla - gen sind . Erstlich 132z . wurden vber 2000 . erschlagen . Darnach 1404 . ward Herzog Gert von Schleßwuf geschlagen . Zum drir , tev / itßmat . HtttKonigHansDitma» fett ingekricht / so hetteeo Lübeck entgoltenAber Gott sahegenedig darein / Dem seyLobin o wigkeit . 
Der Konig Hans war den Lubeckischen sehr hart / derhalben / daß er ihr verwise / daß sie Schweden vnder äugen ihme gehalten he«« / Darumbhilter an die geblieben güter diezu Haus gehörten zu - Lübeck / Nam auch die an mitgwftm gut geladm / Hilt auch in seinem ^and die Priuüegia nit / dieden Stetten mals gegeben waren - Zum letzten schickete tt gen Lübeck einen Bischcffj euien Ritter / 
vnd 
sc» erhal . 
tcn v , ti0 . 
Marc ? . 
marckbe . 
fthdttLu . 
bcck . 
v
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.