Full text: Lubeckische Chronick/ Das ist/ Alle vornembste Geschicht vnd Hendel/ so sich in der Kayserlichen ReichsStadt Lubeck/ von zeit jhrer ersten erbawung zugetragen

89 Ander Buch . 
Mäfi . KsohneSyft . Darumb sie dryste worden / BüM 
vnv wurden alzumal kroger , vnd zappeten Zl " 3 w 
das Bier aus / Jeder man wölke auch von jh - x t Y vf ♦ 
nen Bier holen / dann man fand das beste . , K rrrr vr^MTI , n v . < . . 
Bterbey jhnen Das verdroß den Rath / vnd ^ . P~ HMff & K#flife$u 
entbodm dem Pfaffen / daß dieweil sie jhrer ^ub . ck zusalnen komcn / vnd ist - ^nccrlich dar 
Freiheit mißbraucheten / soltm sie blllich de - gchandclt vond . MLunrol zu ) . ewaardwi< cumor ; u 
RH verfallen seyn l mo foltert fortan Sch°ö °» anWNch'w . An» « . . «<> , der gross . z» st « * ■ 
jttifi . vnd Systgelxn / gleich anvern Bürgern . Die der ? aseow dicK^ustcut hatte angehal - 
! pf . . ff . n dwwttm mit Bern SSann . At - r «r » " » f fa " 8« / <m» >m erst wilwr l°ß g - la . 
Bsschnffkam darzwischen / vnvverschaffe sm< haben dt . H - ^S' - tt , hreBotstchafft 
den Pfaffen ihrr Frephe« lven mißbrauch >» iisiand g - schrckiche : memuiig / «aß j , e mit 
mvsten sie al»t>un lvie Bürger forchteten b««R» ! sim wollen Hanseln . . . ^eralö »f 
sich v» «emBan» . die kttv« - b - y NN gekomm« , sind / . st der 
Reussk so starcl gewesen / daß v»e ! Oelttschenjh - 
Bruqk AnnoM CCCC . XCIX . schicktten die Nlt haben trauwm können . Äerhalbm 
WmvischcStete / imnamenderganyenHm - ^ nt^ aueqmzhtlondsind zu ruck 
vertragen . se / jreSentbotttninFlandern / derF'orentmer sezogtu . ^noall diftzwcpspaltvndscha« 
fachen halben / von wegen derGallem / die jnen ^ dcr Luncvr zu ) ^ugaro vndergan - - 
gmommen war von den Dantzker Haupt - gen , st har sich fast aus n - chro anders verur - 
mati / utfupra . Vmb dift Gallun sprachen f«chtt / dan aus gr - ssm Sünden qegenGott , 
sie dnKaulman an zu Brugk / hatten auch • * Herten vde . that vnd Mutwillen / sodie 
Vorichriftvon Herkog Philips von Bur - Kauficmv«o Geftlkngcdribenhaben . 9L>nt> 
gundim . Die Dar . yker vnd Cotner kamen ^sev iwitpalt haben vermehret / daß dievon 
auch dahln - Ertimals wurdm wort mit den ^uud , einen Rcuss , n Haber , verbrennen lasen / 
Englische gehandelt / Aber es warvnbewant / den l - c m vnnatüriicher schänden vnö Süni - 
vnd es ward zweyIabr lang wider emTag de vftemlich beschlagen hauen - ^'so 
gesetzet - Do sie nun auch mit den Florenti - i<uget dis Tempel / daß vmb der Sünde 
nern gehandelt / war es auch nit groß bewand / w : llen ^te Welt in der zeitnchm Na - 
biß so lanq dieGeschickten der Hense mit dem run8 wunderlicher weise straft . Dann es 
Rath zu Brugk hanbeltemSo sie komm der können vie Leut gros glück vnd zeitliche wol - 
fachen em end machen / so soltederKaufman karch nu lang tragen . Dann siewerdm stoltz 
zu Brugk sttttlgv b>e»bm / Wo nit I wollen sie vndvbertedig / fo man Gottes fw cht nit hat / 
dasLuncor in Frankreich / oder andern ort < mt 
legen . Also namen die von Brugk du fachen aHcfe ® afc darin / vf daß 
an / vnd macheten der fach mit dm Florenti - m vvs v . groß gluck n»t verlasen / 
nem ein md . sondern »iet - in furch - 
ttn leben - 
% " t 
4 
i 
I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.