Full text: Abhandlung von den Heuschrecken und ihren Vertilgungs-Mitteln

§ . 2 . 
Wenn ein Gesetzgeber gewisse Thierarten zu essen erlauben oder verbieten will ; so muß er sie be - stimmt , und mit bekannten Namen angeben . Dies hat VT / oje gethan , und die in der Wüste theils zu Hause gehörenden , theilS die hanfigen fremden Heuschrecken in seinem dritten Buch Kap . XI , 21 . 22 unter vier Hauptabtheilungen ge - bracht , ihre Untergattungen oder Spielarten aber , welche leicht zu erkennen waren , verschwie« gen . Diese Aussonderung seht allerdings mehrere ihm und seinen Zeitgenossen bekannte Heuschrecken - Arten voraus , indem er sich sonst eines allgemei« nen Ausdrucks : ihr dürft alle geflügelte schrecken essen , würde bedienet haben . Ware der Nachricht des R . Cbaninät ) * ) zu trauen ; so hatte es damals , als die Juden in die Babylonische Gefangenschaft wanderten , 8°o reine oder zu essen erlaubte Heuschrecken - Gattungen ( D * 03n " 0 * Ü ) gegeben , welche , wie er vorgiebt , aus besonderer Liebe zu ihnen , insgesamt mit ihnen nach Babel gezogen , und wieder zurück nach Canaan gekehret wären , welche folglich einheimische gewesen seyn müssen . Wenn man freylich nach Art einiger Entomologen zu den Heuschrecken die Gryllen , Ci« caden , Libelluln und Käfer mitrechnet ; so möchten wohl so viele und noch mehrere Arten herauskom - mm , und in dieser Hinsicht verdiente R . Chani - 
nah 
* ) Im Jerusalemischen Tbalniud S & I . 69 . Col . 2 . 
Zeile 34 . ? c . verql . Ecka Rabbachi S & I . 55 Col . j . 
3 . 5 . der Franks , a . & . Oder Auög . v . I . 169 - ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.