Full text: Abhandlung von den Heuschrecken und ihren Vertilgungs-Mitteln

33 — 
bürgen so vorsichtig gewesen , um die bcbaueten Gegenden einen Cordon zu ziehen , und den Leuten einzuschärfen , daß sie das möglichst - größte räusch machten , wodurch die Absicht diese Jnsg - cten von sich wegzuscheuchen , glücklich erreicht ward . Damit aber dieses Mittel desto würksamer werden möchte , wurden Wächter zu Pferde hin - gestellt , welche den Strich , den die Heuschrecken nahmen , beobachteten , und die umliegenden Oer - ter ohne Zeitverlust davon benachrichtigten . S^ erhellet es ans dem angeführten Bericht , welchen die Landschaft an die Regierung abstarrere , wie auch aus einer Sftachncht von gedachter Plage , wel - che in die philofophical Transaclions » . 491 . p . 30 . unter diesem Titel eingerückt worden ist : An Account ofthe locuft , which did vaH damage in Walachiä , Moldavia and Tranfilvania in the years 1747 . and 1748 . 
Diese Thatsachen beweisen , daß wenn das bearbeitete Land einer jeden Dorsschaft mit der nö - thigen Mannschaft beseht , und eben so verfahren wird , wie man in Siebenbürgen verfuhr , die Heu - schrecken - Hauten abgehalten werden können , sich darinnen niederzulassen , und den Früchten großen Schaden zu thun . Es dürfte auch aus obbelobten Gründen von Nuhen seyn , einige Gebüsche anzu - zünden , und Schwefel nebst andern übelriechenden Materien zu verbrennen . Die Befriedigungen um die Güther , von deren großen Nußen in den Büchern vom Ackerbau gehandelt wird , sind ein 
Herr -
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.