Stande sind , weil sie sich nicht verweilen , sonder»» sich die völlige Freyheit herumzulaufen und> die Kraurer zu verzehren nehmen , im Fall man sie nicht , wies sich gebührt , bekriegt .
In dieser Zeit kann man die Pfauen aufs Feld bringen , und von den übrigen diesem Insect nach - stellenden Vögel» Gebrauch machen , damit sie die Vertilgung derer fortsetzen , welche der ersten Ver - folgung in ihrem Zustande der jungen Heufchre - cken entgangen waren .
Frisch Th . IX . S . 9 . ist der Meynung , daß die Leute in einer bestimmten Weite zur Einschlief - sung der Heuschrecken einen Cordon ziehen , und sie durch allmahliges Zusammennicken in einen Mit - telpunkt treiben , wie man es bey der Klopfjagd »lud der Jagd der wilden Thiers thut . In dem Mittelpunkte muß ein Graben gezogen , und die Erde gegen de» innern Rand aufgeworfen werden , woselbst man vorher unterschiedliche Arbeitöleute haben muß , welche sie , sobald sie herunter fallen , verschütten . Herr Gledirsch sagt S . 59 . daß es das leichteste Mittel sie in die Gruben zu treiben , sey , wenn man einen Strick , an welchem selsweise ein Bündlein laiigen Strohes und kleine Stücklein Holz von gehöriger Schwere befestigt waren , ausspannte . Mit diesem an beyden den angezogenen Stricke , kann man im Fortrü - cken eine große Menge Heuschrecken , die man auf dem Wege antrist , einschließen , und sie bis zu dem für ihre Einscharrung bestimmten Winkel hin - ziehen .
Mm

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.