nach der Ausrechnung des Herrn Gleditsch über 4 Millionen Eyer in sich gefaßt hatten .
Kap . V .
Mittel die jungen Heuschrecken
( Langoftillos ) zu tddten .
Wenn daS Auskriechen vorbey ist ; so entsteht eine Menge Heuschrecken von der Größe einer Ameise , welche sich von den zartesten Pflanzen er - nähren , ohne si'ch doch von dein Winkel , wo sie gebohren sind , weit zu entfernen . In solchem ' Zustande verbleiben sie 10 , 12 oder 15 Tage . So wie das Auskriechen früher oder sparen erfolgt , je nachdem die Witterung deö Landes oder die Zu - falle des Standorts beschaffen sind ; so ist es auch von der grossesten Wichtigkeit , in jedem Dorfe er - fahrne jeute zu halten , welche die unangebauten Oerrer in ihrem Gebiete Stück für Stück besuchen , und die Löcher und Schlupfwinkel , woselbst die jim - gen Heuschrecken Schutz wider die unfreundliche Witterung zu suchen pflegen , aufspüren , damit man diesen Zeitpunkt nütze , und das dienlichste vornehme , um die zweyte Häutung , nach welcher die Heuschrecken ungleich schädlicher sind , zu hin - tertreiben .
Man hat mancherlei ? kräftige Mittel wider die jungen Heuschrecken . Vor das Erste ist durch die Erfahrungen der Naturkundigen ausgemacht , daß die Heuschrecken von ihrem ersten Entstehen an , ein B 4

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.