Full text: Abhandlung von den Heuschrecken und ihren Vertilgungs-Mitteln

dann und wann in grosserer Menge zeigen , und größern Schaden anrichten . Hieraus läßt sich abnehmen , daß alle und jede zu ihrer Vertilgung ergriffenen Mittel , dcsio wirksamer seyn werden , je mehr man sie zu der Zeit , wenn die Zahl der Jnsecten geringer ist , in Ausübung bringt , und daß man sie nicht bis auf die Noch - Jahre ben müsse , wo die Plage allgemein , die Vermeh - rung gleichsam unendlich , und dem von ihnen an - gerichtetem Uebel sehr schwer abzuhelfen ist . 
Es würde , um dieses erreichen zu können , sehr zweckdienlich seyn , 
1 . wenn in denjenigen Provinzen , welche ei - nerley Elend ausgesetzt sind , imgleichen in andern , woselbst sich Spuren dieser Plage bemerken ließen , ' die Einwohner sich sogleich zur Ausrottung derselben einmüthig , und zu gleicher Zeit einverstanden , und diejenigen Mittel anwendeten , welche unsere Regie - rung für die dienlichsten halt , und in gleich , lautenden Vorschriften mittheilet ; indem es wenig helfen wird , daß man an vielen Stel - len , mit gehörigen Fleisse und Geschäftigkeit zu Werke geht , wenn man dagegen auö Trägheit oder üblen Betragen , in einem Winkel die Pfianzschule dieses InsectS angetastet läßt . 
2 . Es ist auch viel daran gelegen , daß die hö - Hern Tribunale , die Gouverneurs und Ober - richter über die gehörige Befolgung der er - gangenen Befehle wachen , und daß die Voll - 
Ziehung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.