Full text: Abhandlung von den Heuschrecken und ihren Vertilgungs-Mitteln

4 " " 
schen SchrtftstLlkr unbekannt gebliebenen , in un - ferm Spanien beobachtet habe , giebt e6 drey , wel» che die übrigen an Fruchtbarkeit und Gefrassigkeit übertreffen . 
Die erste Gattung laßt sich leicht an diesen Kennzeichen erkennen . Die Fühlhörner sind et * - was länger als der Körper . Ihre Flügel sind . gleichfals langer , und braungefleckt . Der Hintere Rand des Bruststücks oder der Kappe , ist in drey Theile oder Kerben von Halbzirklichter Figur einge - theilt . Das Weibchen unterscheidet sich durch den Degen , oder den geraden Stachel , welcher sich an das Ende des Hintertheils anschließet . Auf dem Titelkupfer zum Buch des Ioh . de Quino - nes , . triff man eine zwar unzierliche , aber sehr gute Abbildung dieser Gattung an , welche ohne Zweifel eben diejenige ist , von welcher dieser Schriftsteller redet . Jedoch bin ich fast der Mey - tnmg , baß sie eine blosse Spielart des Gryllus verrucivoriis des iinnmiS fey , als von welchem sie bloS in der braunen Farbe , welche in derSchwe - dischen Spielart ftis grüne fällt , unterschieden ist , in den übrigen Kennzeichen aber kommen sie mit einander völlig überein . Eben dieser Verfasser führt in seiner Fauna Suecica n . 8 ? o . zum Beweis der Gefrassigkeit dieses Insects an , daß die Bau - ren in diesem Reiche , wenn sie die Warzen ver - treiben wolle» , ihnen die Hand vorzuhalten pste - gen , damit sie sie abnagen und verzehren . Allein einen ungleich treffender» Beweis giebt es ab , daß , wenn der Hunger sie quälet , sie auch ihrer eigenen 
Gattung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.