Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

4 
Holstein in so vielen Beziehungen an wahrer Staats - cultur um wenigstens ein halbes Jahrhundert zurücksteht . 
Um die grenzenlose Schlechtigkeit der Verfassung un - seres Postwesens und unserer Wegbau - Anstalten in ihr volles Licht zu setzen , will ich erst noch die weit - und staats - bürgerliche Wichtigkeit des Postinstituts überhaupt darthun , und dann die unendlichen Mangel und Gebrechen 1 ) des Briefpostwefens , 2 ) des Fuhrpostwesens und 3 ) des Poststraßenwesens in unserem Herzogthum mit der reinsten , und eben darum auch unbefangensten Wahr - beitsliebe beleuchten . 
»Auch das Postwesen , « sagt ein Kenner , »erregt und gewahrt mannigfaltiges Interesse . Der Denker und Forscher nach Wahrheit und Zweckmäßigkeit sieht diese In - stitution aus dem Chaos der Zeit und der gesellschaftlichen Verfassungen sich schnell entwickeln ; der Patriot und Volks - freund , ( nicht der Demagog ) und der Staatsmann ergrei - fen sie , und werden davon ergriffen . Besonders in neuern Zeiten haben mehrere Stimmen in gelehrten Blattern und einzelnen Druckschriften , jedoch mit verschiedener Stimmung , darüber sich ausgesprochen . Mancherlei Standpunkte der Untersuchung und mehrerlei Ansichten bieten sich dar . » Harmonie der Ansichten ist hiebe , ' wol nicht zu erhalten . Aber dem Weltbürger , wie dem Patrioten , wird eine be - scheidene Stimme erlaubt se , yn , und der Versuch , dem Stre - den seiner Zeit , neue Gestaltungen hervorzurufen , oder die altere dem Urbilde naher zu bringen , sich anzuschließen durch Wünsche für die Wohlfahrt der Gegenwart , und für das Bedürfniß künftigen Glückes und somit für die Beförderung höherer Vollkommenheit , auch in einzelnen Verhältnissen der staatsgeselligen Ordnung . 
Willkommen ist dem Weltbürger besonders jene An - sicht , welche die Beziehungen jedes Gegenstandes zu den Elementen und zu Combinationen des Zweckes und der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.