Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

3 
rung von Ideen solcher Art thulich ist . Dahin gehört nun unlaugbar das Post - und Poststraßen - Wesen , theoretisch so gedacht , wie es in mehrern der vorgenannten Staa - ten schon seit so langen Iahren wirklich practisch besteht . 
In unserem Holstein aber ist man hinsichtlich die - ses so wichtigen und wohlthatigen Instituts , in der xis , noch immer so schmählich weit zurück , daß hier die Idee desselben kaum noch in der Verkörperung sichtbar oder erkennbar ist . Es ist daher wol an der Zeit , ja es thut aus das Dringendste Noth , daß sich endlich einmal eine kraftige Stimme zu einer nachdrucksvollen Rüge der wirklich strafwürdigen Vernachlässigung erhebe , welcher das Post - und Straßen - Wesen in Holstein fortwährend unterliegt . Der Verfasser dieser kleinen Schrift , ein auf - richtiger und inniger Freund seines Vaterlandes , hat es sich daher nicht länger versagen können , die Bahn zu ei - ner solchen öffentlich en Ahndung dieses Unwesens zu brechen . »An's Vaterland , - - sagt der unsterbliche Schil - ler in seinem Tel ! so ergreifend als wahr : 
»An's Vaterland , an's thenre , schließ' dich an , 
Hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft ! « 
Wirklich fast beispiellos schlecht dars man die Ver - waltung unseres Post - und Poststraßen - Wesens in jeder Hinsicht nennen ; und was soll man vollends dazu sagen , wenn es wahr ist , daß , wie der Schreiber dieses aus einer ihm sehr sicher scheinenden Quelle erfahren hat , unserer Generalpostdirection mehrere Anerbietungen von Posthaltern , zu einer besseren und schnelleren Beförde - rung der Reisenden selbst Pferde halten zu wollen , gera - dezu abgewiesen hat , und zwar bloß mit der kategorischen Imperativs - Erklarung : »es solle beim Alten verbleiben ! » Diese Ansicht ist leider die ziemlich allgemeine aller Be - Hörden unseres Landes , daher denn auch unser armes 
l *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.