Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

Schlußbemerkung . 
»Glückliche Reise» ist gewöhnlich der letzte Wunsch , den jeder Freund seinem abreisenden Freunde , jede Frau ih - rem scheidenden Gatten , jeder Wirth seinem weiterfahren - den Gaste nachruft . Aber es geht mir dabei , wie einem Furchtsamen , bei der'Erzählung von Gespenstergeschichten : ein eiskalter Schauder fahrt mir über den Rücken , wenn ich diesen Wunsch einer glücklichen Reise einem Men - schen , der mit unserer Post reist , eben so gleichgültig , oder mit derselben nichtssagenden Miene , wie einen »guten Morgen ! » oder »gehorsamer Diener ! » nachrufen höre . Denn wahrhaftig , wer nur einige Theilnahme für den Abreisenden empfindet , der sollte ihm diesen Wunsch nicht nachrufen , sondern nachweinen ; indem er uns zugleich , nicht bloß die helle Möglichkeit , sondern selbst die größte Wahrscheinlichkeit vor die Augen bringt , daß der theure Reisende , der uns vom Postwagen die Hand zum schiede reicht , nicht sowohl an den Ort seiner Bestimmung , als vielmehr zu den Pforten des Todes , oder doch in das Krankenbett wandern werde . 
Kurz , es ist ein wahrer Stall des Augias , an wel - chem die Beharrlichkeit unserer Regierung und Landesbe - Hörden herkulisch zu arbeiten haben wird , wenn sie , nicht mehr taub gegen die allgemeinen , unendlichen und gerech - testen Klagen aller Bewohner unsers Herzogthums , sich endlich erflehen lassen werden , eine thätig - sorgsame Hand an die so dringend nothwendige Verbesserung unseres ge - sammten Post - und Poststraßen - Wesens zu legen !
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.