Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

45 
und steinigen Wegen , auf Stein - und Knüppeldämmen fortgeschleppt oder fortgestoßen werden sollen ? Es würde die Pferde hinter den Wagen spannen heißen , unter die - sen Umständen die Verbesserung bei den Wagen ansan - gen zu wollen , und nur aus einer totalen Reform unse - rer Poststraßen kann eine durchgreifende Vervollkomm - nung des gefammten Post wesens hervorgehen . 
Fast mit Riesenschritten ist der Kunststraßenbau in dem letzten Iahrzehend auch in dem nördlichen Deutsch - land weiter gediehen , ja selbst in dem Königreiche Sach - sen , dessen Regierung es doch bekanntlich , in so vielen Stücken , mit dem Wahlspruche des Amtmann Riemen in Jsfland's Aussteuer : »dasAmt muß sich stets lang - sam zeigen , « zu halten pflegt , sind jetzt die heillosen schlechten Landwege , derenthalben es , besonders was die , nach der Meß - und Haupthandels - Stadt Leipzig führen - den betraf , so lange förmlich berüchtigt war , jetzt in Chausseen umgewandelt worden . Um so mehr aber ge - reicht die fortwährende Vernachlässigung , oder vielmehr ganzliche Unterlassung des Kunststraßenbaues in unserm Herzogthum Holstein , diesem zu Schimpf , Schmach und Schande . Die Klagen darüber werden deshalb auch immer vielfältiger und allgemeiner , und jeder Versuch , da - hin mitzuwirken , daß sie an den Ohren unserer Regierung und Landesbehorden endlich nicht länger verhallen , kann daher nur als ein Erzeugniß der ächtesten und wärmsten Vaterlandsliebe betrachtet werden . 
Ein Fremder , der sich gewöhnt hat , die mehrere oder mindere Vollkommenheit des Post - und Poststraßen - Wesens als einen Maßstab der Landes - und Geistescultur eines Staats zu betrachten , was muß er sür Augen ma - chen , wenn er unsere Holsteinschen Heerstraßen kennen lernt ! Denn die abscheulichen Unwege , aus die er über - all trifft , die steinigen im östlichen , die sandigen im
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.