Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

41 
Trinkgeldes nicht ganz nach ihren habsüchtigen Wünschen befriedigt werden . Diese Grobheit und Dreistigkeit unse - rer meisten Postmeister , Postillons und andern Postossician - ten , ist aber eben so empörend für jeden Mann von Bil - dung , als beleidigend für den geselligen Verkehr , und eben so treffend als witzig sagt daher Kotzebue in seinen Rei - seerinnerungen : »Wahrlich , als Jupiter verlegen war , die Grobheit recht grob zu schaffen , da hauchte er ihr endlich die Seele eines Postillons ein , und siehe , das Werk war gelungen . « Kurz , auch der Ertrapost - Reisende kann in unserem Vaterlande so wenig aus Bequemlichkeit seiner Reise rechnen , daß er sich vielmehr schon bei ihrem Antritt als ein wahrer Märtyrer des Reifens betrachten muß , in - dem er dabei der Erschöpfung seines Beutels , wie seiner Geduld , unzahligen Verdrießlichkeiten , Grobheiten , Be - drückungen und Schrecken , wie der tödlichsten weile , der Marter ewiger Stöße und Durchschüttelungen , der Durchnässung , des Frostes , des Sonnenbrandes , ja so - gar Quetschungen , Bein - und Armbrüchen , und wirklichen Lebensgefahren entgegen geht . 
Hiezu kommt denn aber endlich auch noch die fort - während so heillose , und mit jedem Jahre licher werdende Schlechtigkeit unserer Poststraßen , auf denen man , im östlichen Holstein auf den unerträglichen steinigen Wegen oder holperigen Knüppeldämmen eben so sehr Gefahr lauft , jeden Augenblick umzuwerfen und Arme und Beine , oder gar den Hals zu brechen , als in dem westlichen , in den Marschgegenden , bei nassem Wetter im grundlosen Morast mit dem Wagen stecken zu bleiben , oder gar selbst bis über die Ohren im Schlamme zu versinken . Diese empörende Vernachlässigung unseres Fuhrstraßenwe - sens verdient daher hier schließlich auch noch , und zwar ganz besonders , endlich einmal die stärkste Rüge , um so niehr , alö auch hinsichtlich des Landstraßenbaues , nicht nur
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.