Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

40 
jede zu drei Personen . Auf dem Kurschhimmel selbst kön - nen gleichfalls , vor - und rückwärts , drei Personen Platz finden . Alles dieses heißt die Außenseite , und selbst diese ist so bequem , daß man sie oft zur Hälfte mit weib - lichen Reisenden , meist in schönem weißen Anzüge besetzt findet . So können in diesen Kutschen 16 bis 18 nen Raum finden . Sitzt man aber in der Kutsche , so hat man kaum eine Ahnung von der großen Gesellschaft , in der man sich befindet . 
In unserem Holstein aber steht es nun auch sogar mir den Extrapostwagen um nichts besser , wie mit den ordinären . Auch über das Ertrapostreisen läßt sich ein förmliches Sündenregister zusammentragen . Wer diese elen - den , zerlumpten , schmutzigen , oft schon durch ein halbes Jahrhundert gebrauchten , ebenfalls meist gar nicht , oder doch sehr schlecht bedeckten , und eben so schwerfälligen und mit ihrem Kasten gleichfalls unmitttlbar auf der Are lie - genden , höchstens nur hinten in Riemen hangenden Post - kalcfchen auch nur sieht , den muß schon dieser bloße An - blick mit einer wahren Scheu vor einer Ertrapostreise in Holstein erfüllen , wenn er nicht das Glück hat , sich dabei eines eigenen Wagens bedienen zu können . 
Wodurch nun endlich noch der Ertrapostreisende bei uns um alle Annehmlichkeit seiner Fahrt gebracht wird , das ist die Rohheit und Grobheit der meisten unserer Po - Möns , die allein schon jeden Gebildeten zurückschrecken kann . Bei der öffentlichen Post überlassen sie diesen Theil ibres Berufs mehr den Schirrmeistern , aber unverzüglich setzen sie sich wieder in den alten Besitz desselben , sobald sie sich mit ihren Reisenden auf Ertrapost^n allein be - finden . Leider gehen sie in dieser Hinsicht nicht selten bei den Postmeistern selbst in die Schule , und dann ist ihre Frechheit und Unverschämtheit natürlich noch um so viel größer , besonders wenn ihre Forderungen in Absicht des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.