Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

38 
zum allmahligen Trocknen , und dies Alles aus der namli - chen Stelle , an einem und demselben lebendigen Körper — welch'eine Matrosengesundheit gehört dazu , welch ein wahrhast stoischer Gleichmuth , alle diese Plagen und Qua - lereien zu ertragen ! Und eben so beschwerlich , als diese Zerweichungen oder Macerationen , ist auf der andern Seite wieder das Gebratenwerden an den heißen Sonnenstrahl len ; und Passagiere , welche das Unglück haben , wahrend einer starken Sommerhitze nur ein paar Tage lang mit unserer ordinären Post reisen zu müssen , langen gewiß an Gesicht und Händen völlig braun gebrannt an dem Ort ihrer Bestimmung an , und müssen sich noch glücklich prei - scn , wenn sie dann doch wenigstens dem so schrecklichen Uebel des Sonnenstichs entgangen sind . Bei dem ewigen Gerumpel , Gerassel und Stoßen dieser Marterkarren ist meist schon deßhalb jede Unterhaltung verloren , weil man kaum sein eignes Wort , geschweige denn das seiner Nach - baren zu hören im Stande ist . Gewiß haben alle in Hol - stein mit der Post Reisende die Erfahrung gemacht , daß auf keiner Art von Wagen die Erschütterungen der dar - auf befindlichen Körper in dem Grade hestig sind , als auf unfern ordinären Postwagen . Denn an diesen hangt Al - les , wie eine einzige Holz - und Eisenmasse zusammen , die einzelnen Theile würden eher brechen , als nachgeben , so daß der leiseste Stoß eines Rades sich sogleich dem schwer - fälligen Ganzen mittheilt . Am schlimmsten ist es freilich , wenn man nun gar auf den Platz zu sitzen kommt , der gerade über der Are angebracht ist . Wie das poltert und schlagt , und durch alle Knochen des ungelenkigen Fuhr - werks , wie der darauf gebannten Passagiere hindröhnt ! Ein paar Hauptstöße vollenden endlich die Marter , und machen es nicht selten mit Wagen und Mann , wie das Sckaffot mit dem Genick eines armen bußfertigen Sün - ders . Ja , ich habe selbst sogar einmal das schreckliche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.