Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

29 
Station gehen die Uhren nicht selten verschieden . Bei den jetzigen preußischen und hannoverschen Eilposten ist daher auch diese musterhafte Maßregel bereits rühmlichst einge - führt worden , indem hier jene Normaluhr dem Schirrmei - stcr mit gegeben wird , und dieser den Postillon , von ^ta - tion zu Station , hinsichtlich der erforderlichen Schnelligkeit des Fahrens , wie der ebenfalls gesetzlich bestimmten Zeit des nur kurzen Aufenthaltes auf jeder Station , danach an - zuweisen hat , um die pünktliche Ankunft des Eilwagens an dem Orte seiner Bestimmung zu bewirken . 
In unserem Holstein ist dagegen leider noch nicht einmal von einem Gedanken an Eilposten die Rede , ge - schweige denn von einer so sorgfaltigen Einrichtung der - selben . 
Nicht minder musterhaft ist in England der Wechsel mit den Pferden auf jeder Station eingerichtet , welchem löblichen Beispiel man nun ebenfalls auch im nördlichen Deutschland gefolgt ist . Wenn man auf unfern Stativ - nen oft stundenlang auf die Ankunft , am Ende vielleicht gar auch noch abgetriebener und ermatteter Pferde warten muß , so sieht man in England , sobald man sich dem Hause naht , wo der Wechsel Statt findet , die nöthigen Pferde , welche sammtlich frisch und kräftig sind , schon . aus dem Stalle hervorführen . Es ist kein eigentliches Posthaus , denn das ganze Postwesen , selbst das der Briefposten , ist in England nicht , wie bei uns , ein Monopol der Regie - rung , sondern Privatunternehmung , und eben deßhalb durch den daraus entspringenden steten Wetteifer , so vortrefflich bestellt . Das dagegen in unferm Holstein noch immer , fast auf jeder Station Statt sindende , oft stundenlange Wartenlassen der Extrapost - Reisenden auf neue Pferde , welches sogar verordnungsmäßig eine bis anderthalb Stunden aus jedem Relais eintreten darf ( ! ) ist doch in der That eine ganz offenbar empörende und unverantwort -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.