Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

der Ertrapost - Verordnungen , an denen es allerdings nicht fehlt , wenig gehalten , wo sie zum Vortheil der Reisenden sind . Diese finden sich durchgangig der . Willkühr der Post - meister und Posthalter , oft zu den gesetzwidrigsten Auf - opferungen von Geld und Zeit , preisgegeben . 
Endlich übersteigt die unersättliche Habgier unserer Postillone oft alle Begriffe . Merkt der Schwager , daß er kein gutes Trinkgeld , d . h . kein übermaßiges zu hoffen hat , dann ist es um seine Lust und Liebe zum Raschfah - ren geschehen . Es giebt hierüber sogar ein geheimes Ein - verstandniß zwischen diesen Menschen . Von Station zu Station pflanzt sich unter ihnen die Nachricht von der Freigebigkeit oder Sparsamkeit des Reisenden fort , - und wehe ihm , wenn diese für ihn nicht günstig ausfallt ! Er mag schelten oder bitten , drohen oder ermahnen , alles um - sonst ! Hat er auch Muth und Lunge genug , um es we - nigstens in Worten mit seinem Schwager aufzunehmen , desto schlimmer nur gewöhnlich ! Er hat dann von Glück zu sagen , wenn der gereizte , rachsüchtige Postillon keine Gelegenheit zum Umwerfen oder zu andern Unfällen sucht . Die meisten sind auch nicht einmal mit einem guten Trink - geld zufrieden , sondern wollen noch außerdem in der Zeh - rung von dem Reisenden freigehalten sein . Hat dieser aber nicht Lust , mit ihnen vor jedem Gasthofe , vor dem es ibnen stillzuhalten beliebt , auszusteigen , und sich von dem Wirtb die höfliche Frage vorlegen zu lassen , ob er für den Schwager mit bezahlen wolle , o wie lange hat er dann Gelegenheit , sich mit christlicher Geduld . und sicht zu rüsten ! 
Wie wenig nun der zweiten Hauptbedingung , ei - ner schnellen Förderung der Postreisenden bei uns nach - gekommen wird , geht schon hieraus hervor . Jndeß auch bei dem besten Willen der Postillone wird dieselbe , theils durch die Schwerfälligkeit unserer Postwagen , theils durch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.