Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

22 
rühmte Schlözer in seinen freimüthigen Staatsanzeigen mit Recht geeifert . 
Diesen beiden , von oben herab kommenden Haupt - Mißbrauchen gesellt sich nun auch noch ein großes Heer kleinerem zu , die von den Posthaltern , den Wagenmeistern und Postillons herrühren , welche ganz in dem schlimmen Geist ihrer vorgesetzten , mit denen sie vielleicht enger ver - bunden sind , als es seyn sollte , fortarbeiten . Oft wird z . B . Schmiergeld gefordert , obgleich nicht geschmiert wird . Man schlagt es auch wohl aus das Postgeld , und doch fordert alsdann der Wagenmeister noch ein besonderes Trinkgeld . Die unverschämten Forderungen aber , welche sowohl bei den ordinären , als vorzüglich bei den Ertrapo - sten , die Postillons an den Reisenden , über das gesetzlich ihnen bestimmte Trinkgeld , und bei ersteren selbst auch die sogenannten Schirrmeister oder Conducteurs machen , sind eben so allgemein bekannt , als die unangenehmen Folgen , die es für den Reisenden hat , wenn er ihnen dieselben abschlagt , indem sich die Gemeinheit dieser Menschen da - für auf alle ihnen zu Gebote stehende Art zu rächen weiß . Die Bosheit des Wagenschmierers geht dann wohl gar so weit , daß er an dem Wagen des Reisenden etwas beschä - digt ; der Postillon aber läßt ihn seine Rache dadurch ein - pfinden , daß er schlecht und langsam sahrt , ja wohl gar , wie dergleichen Beispiele nicht selten sind , muthwillig um - wirst und vor jedem Kruge , um zu schnapsen , anhält . Bald soll der Reisende nicht vor das Posthaus fahren , sondern sich in einem Gasthofe , von dessen Wirth der Postillon stochen ist , mit Zeit untr Geldverlust aufhalten , bald muß er wieder in das Posthaus , wenn dasselbe zufällig zugleich ein Wirthshaus ist , und was dergleichen schändliche Prel - lereien und Plackereien mehr sind . 
Wie musterhaft und die , ohnehin doch immer noch so großen Anstrengungen des Postreisenden erleichternd , ist
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.