Volltext: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

21 
er doch nicht immer mit vollem Seckel , bloß zu seinem Vergnügen , sondern oft und meistens durch Geschäfte , Roth oder Krankheit gezwungen , seine Heimath verlaßt ; dieses , weil durch die wucherliche Vermehrung der Mei - len nothwendig auch das Fuhr - und Botenlohn , welches sich nach der Postmeilenzahl richtet , unverhältnißmaßig stei - gert . Ja es kann dadurch sogar ein ganzer Ort seinen vortheilhasten Verkehr mit einem andem völlig verlieren ; denn der Kaufmann rechnet genau , und der Gewinn für jeden 'Theilnehmenden wird durch diese Erhöhung der Frachtkosten zu sehr verkleinert . Dem Schreiber dieses ist ein Fall bekannt , wo einer Stadt , durch die Anlegung eines einzigen Chausseehauses mehr , ihre ganze bisherige Holzzufuhr entzogen , und einer andern , naher liegenden zugewandt wurde . Ja selbst hinsichtlich militärischer Ver - Hältnisse hat im Preußischen jene Schulenburg'sche Vermehrung der Meilenzahl die nachtheiligsten Folgen her - vorgebracht . Wenn z . B . vordem eine Stadt von der andern nur vier Meilen entfernt war , so legten bei Durch - marschen die Truppen diesen Weg stets in einem Tage zurück . Nun aber machte man fünf Meilen aus diesen vieren , und bald ließ kein Offizier sich mehr gefallen , die - sen Weg , der doch um keinen Schritt länger geworden war , in einem Tage zu machen . So entstand denn schon in dieser kleinen Entfernung eine Etappe mehr , und der Ko - stenaufwand , welcher dem Lande dadurch zuwuchs , wird wohl niemals durch den Gewinn an Postgeld eingebracht . 
Bei dem Postgelde , sowohl der ordinären , als beson - ders auch der Ertraposten , findet dieselbe Prellerei der Rei - senden , wie bei jener willkürlichen und rechtswidrigen Verkürzung der Meilen Statt . Selbst in Zeiten , wo die Fourage - Preise doppelt so hoch waren , als jetzt , war das Postgeld nicht höher . Gegen die Stationsgelder hat bekanntlich schon vor vielen Jahren der verstorbene
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.