Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

ganz Norddeutschland , wo alle Miethkutscher oder söge - nannte Hauderer über den großen Schaden klagen , den ihnen die Einführung der Eilposten gethan hat , zu klar am Tage , als daß darüber hier noch ein Wort zu sagen nöthig wäre . Aber wie weit steht nun unser armes Hol - stein auch in dieser Hinsicht hinter den herrlichen , und so schimpflich beschämenden Fortschritten zurück , welche bis dicht an seine Grenze bereits gemacht worden sind ! 
Was zuerst den Punkt der Wohlseilheit betrifft , so wird leider der Postreisende bei uns eben sowohl , oder vielmehr eben so übel , wie der Korrespondent , fort - wahrend auf das Unangenehmste daran erinnert , daß er es mit einem machtigen Monopolisten zu thun hat , der seine Verhaltnisse weder schonend , noch überhaupt auch nur liberal geltend macht . 
Hieran erinnert ihn einmal schon die willkührliche Vermehrung der wirklichen geographischen Meilen in so - genannte Postmeilen , welche bekanntlich auch in den preu - ßischen Staaten vor den französischen Kriegen der ster Graf Schulenburg - Kehnert in solcher Maße durchführte , daß man ihm spottweise noch heutzutage nach - zurühmen pflegt , wie er den Uknsang der preußischen Mo - narchke , ohne Schwerdtschlag , beträchtlich erweitert habe . Sonnenklar ist es wahrhaftig , k»aß auch diesem Postwu - »er schon eine durchaus falsche , der Postkasse zum entschie - densten Nachtheil gereichende Berechnung zum Grunde liegt . Denn diese willkührliche Vermehrung der Meilen hat natürlich , was freilich auch in der Absicht jener so thö - richt - habsüchtigen Cameralistik liegt , die Einrichtung meh - rerer Stationen zur Folge , und eben diese Vermehrung der Stationen erfordert wiederum ein so viel größeres Dienstpersonal , mehr Pferde , Geschirr , Gebäude und Be - stallungszuschüsse . Der Reisende aber , wie das gesammte Publikum , verliert dabei augenfällig . Jener insofern , als
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.