Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

'2 . 
Das Holsteinische Fuhrpost - Wesen . 
I^och weit mangelhafter und gebrechenvoller , als das Briefpost - Wesen , ist die Verfassung des Fuhrpost - We - sens in unserem Holstein , wahrend auch hierin jetzt selbst das übrige nordliche Deutschland jene große Vervollkomm - nung erreicht hat , deren unser Süden bekanntlich schon längst sich erfreute . Wohlfeilheit und Schnelligkeit sind , wie bei der Briefpost , so auch bei der fahrenden so - genannten ordinären sowol , als Ertrapost , Hauptbedingun - gen einer guten und zweckmäßigen Organisation . Eine dritte kommt aber hier noch hinzu , nämlich die der möglichsten Bequemlichkeit für den Transport der Pas - sagiere . Jemehr eine Regierung oder Postadministration in dieser dreifachen Beziehung bemüht ist , bei der Einrich - tung ihres Postwesens auch den Personen - Verkehr zu erleichtern , desto größern Vortheil wird sie natürlich , unmittelbar so gut , als mittelbar , davon ziehen . Äenn es findet hier ganz dasselbe Verhältniß in Ansehung der Reisenden , wie bei der Briefpost in Betreff der Briefe Statt ! Je theurer , je langsamer und je unbequemer die fahrenden , ordinären und Ertraposten eingerichtet sind , desto mehr ist man darauf bedacht , statt ihrer andere Fuhrgele - genheiten zu suchen , oder das Reisen überhaupt möglichst zu sparen ; so wie sich dagegen , umgekehrt , bei möglichst wohlfeiler , schneller und bequemer Förderung , die Anzahl der Postreisenden eben so sehr vermehrt . Die un - bestreitbare Wahrheit dieser Behauptung liegt jetzt fast in 
2 *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.