Full text: Commentar zu den patriotischen Rügen eines Holsteiners über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

Zwecke beider - Anordnung und Gang der Völker - Verhaltnisse . So werden auch hier durch ein schein - bar so kleines Mittel , so große Zwecke erreicht ! Und mit welcher Leichtigkeit , Sicherheit und Geschwindigkeit ! 
Aber ganz wird der Zweck der Post nur erreicht , , wenn durch sie der erlaubte Verkehr aller Ärt , ( der sreund - schaftliche , weltbürgerliche , intellectuelle , literarische , arti - stische , commerzielle und sittliche ) so viel als nur immer möglich erleichtert wird ; wenn Briefe , Frachtstücke und Reisende so sicher , geschwind und wohlscil als möglich , durch die Post , oder was damit sonst zweckmäßig concurriren kann , ungehindert befördert werden . 
Auf die Treue solcher Transportanstalten zählen die Regenten und alle Staatsbehörden , wenn sie denselben ihre Befehle und Beschlüsse , ihre Acten , Urkunden , Briefe und Berichte , ihre Geheimnisse und ihre kostbarste Habe zur Fortschaffung und Ueberbringung in die Ferne über - geben . Im festen Glauben , das Uebergebene werde treu und unversehrt bewahrt , richtig zu gesetzter Zeit am gehö - rigen Orte überliefert , giebt unter einfachem Siegel der Privatmann mit Zuversicht alles , was ihm theuer und lieb ist , vieles , wovon sein Wohl und Wehe abhängt , in die Hände der Post . Was im Herzen , was im Pulte auf das Sorgfältigste verschlossen wird , das vertraut Jeder , das vertrauen taglich Hunderttausende der Post unbedenklich an . Das Post - Felleisen birgt mehr Geheimnisse , als das Siegel der Beichte : das Symbol der Verschwiegenheit soll . auch dasjenige der Post seyn . Im Dunkel der Nacht , wie bei Tage , oft auf unwegsamen und gefährlichen Straßen und im wüthenden Sturm der Witterung , vertrauen Kö - nige und Fürsten , ihre Räthe , Abgesandten und Eilboten , vertrauen Personen aller Klassen , die Furchtsamsten und die Beherztesten , ihr und der Ihrigen Leib und Leben , Habe und Gut , der Treue , Vorsicht und Geschicklichkeit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.