Full text: Patriotische Rügen eines Holsteiners, über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

tetbar erfreut sich so des öffentlichen Genusses dieses In . Mutes selbst diejenige Menschenklasse , welche zu eignem Briefwechsel , sich seiner am seltensten bedient . 
Wie sehr und wie allgemein würde die unermeßliche Wohlthat des Postwesens empfunden und gepriesen wer - den , wenn einmal , nur einen Monat lang , aller Posten - lauf unterbrochen wäre ! Durch die Post kann jeder gebil - dete Mensch , in jedem Winkel des Landes , sich in den Stand setzen , binnen wenig Wochen einen für ihn höchst wichtigen Vernunstschluß zu machen , wozu er vielleicht den einen Vordersatz aus Lissabon oder Neapel , den ande - ren aus Stockholm , Petersburg oder Moskau holt . Ein einziges weit - und vielgelesenes Tageblatt , welches die Post uns bringt , giebt uns Nachricht , nicht nur aus dem Vaterlande , sondern auch aus den entferntesten Weltge - genden . Wie wichtig , wie nützlich ist dies ! Ohne Hülfe der Post aber könnte es nicht zu Stande gebracht , ohne sie nicht schnell und allgemein genug verbreitet werden . Die Mittheilung unter den einzelnen Gegenden und Or - ten auf dem Erdball geht Hand in Hand mit der allge - meinen Entwicklung des Menschengeschlechts . Also ist die Post ein Hauptring in der großen Kette von Ursachen und Wirkungen in menschlichen Dingen . Wer ihr dient , in irgend einer Beziehung , dient der Menschheit ! Wie das Licht und die Warme sich verhalt zu dem thierischen Leben , so die Schreib - und Buchdruckerkunst , das Geld und die Post zu dem geistigen und geselligen Leben der Menschen in dem Stande der Cultur . Die Post dient demnach unermeßlich für jede Art menschlicher Zwecke ; sie ist eines der nothwendigsten , wirksamsten und allgemeinsten Mittheilungs - und Verbreitungs - Mittel jeder gebildeten Nation , in ihren äußern wie in ihren innern Verhältnis - sen . Zwar gewinnt das Postwesen nicht , wie die Rede - kunst , Kriege und Länder : aber es dient beiden , zu dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.