Full text: Patriotische Rügen eines Holsteiners, über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

17 
die Rente der Postregie . Insbesondere aber verzehren die Perceptionskosten einen großen Theil des Ertra - ges , welchen die Regie - bezieht ; und aus diesem Allen folgt von selbst endlich die Beeinträchtigung deS Ertrages der übrigen Steuergegenstände und Steuersalle , wegen des wechselseitigen Preisverhältnisses des Gegenstandes und der Tare des Briefwechsels , oder der Frachtsendung . 
Das unwidersprechliche Resultat aller dieser Unter - suchungen ist nun also , daß eine solche Steigerung der Posttaxe zu einer indirectenAuslage , —nicht zu ge - denken , daß es überhaupt ein leidiger Irrthum ist , in der Pluralisirung der Auslagen das Finanzheil zu suchen ( denn quoil fieri potest per pauca , rion clebet fieri per plura ) — alle ihre eigenen Zwecke verfehle , dem Hunde in der Fabel gleich , der das wirkliche Stück Fleisch über dem Haschen nach dem Spiegelbilde desselben im Flusse verlor . Denn 1 ) trifft diese Steuer , statt sich gleichförmig auf das Volk zu vertheilen , fast nur die verzehrende Klasse ; 2 ) fällt von dem Ertrag derselben unstreitig weit mehr in die Ta - sche des Schleichhändlers , oder des zweckwidrig begünstig - ten Fabrikanten , als in den Staatsschatz ; 3 ) hat sie nebst ihrer Grenzenlosigkeit , besonders auch durch ihre Plackereien , wie alle dergleichen Steuerarten , einen verderblichen Ein - siuß auf die Moralitat . Sie ist also eine entschieden feh - lerhafte Rubrik im Finanzetat , bei welcher das Selbst - Kosten - Conto vergessen ist , und die gröbsten Jrrthümer rücksichtlich der Localität und des eigentlichen Zweckes des Postwesens obwalten . Sammelt man nun alle diese Ge - brechen gleichsam in einen Brennpunkt , so erscheint das abscheuliche Gespenst , derVampyr Monopol ! dessen Druck durch nichts zu lösen steht , als durch seinen Gegensatz : Freiheit des Gewerbes , Concurrenz der bürgerlichen und der Staatsthätigkeit und zweckmäßige Organisirung ihrer Wirksamkeit und Wirkungskreise .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.