Full text: Patriotische Rügen eines Holsteiners, über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

16 
det sich folglich ganz unbestreitbar nicht minder selbst , als sie den eigentlichen , für Volkswohl und Cultur sv' endlich ersprießlichen Zwecken und der ganzen wahren Be - stimmung des Postinstituts dadurch entgegenwirkt . 
Das Postwesen sei also keine Steuer , sondern eine Staatspolizei - Anstalt , mit Ersatz der Kosten und Sicherheit ihrer Subsistenz , d . h . einer Assecuranz - Prämie als Bestandteil der Rente und des Tarifs , welche die Anstalt gegen Unfälle und Verluste deckt . Das Postwefen fei ausschließlich dem allgemeinen Bedürsniß des geistigen und G ewerbs - V erkehrs gewidmet ; der Staatsbedars soll auf dazu zweckmäßigeren und geeig - neteren Wegen erhoben werden . 
Die Finanzirung des Postwesens aber , und ins - besondere die Regie desselben , als Steuerart und indi - rectes Steuermittel betrachtet , tragt ohne Widerrede das gemeinsame Gebrechen der Pluralisirung zweckwidrig orga - nisirter , besonders der indirecten Steuern in sich . ders wirkt sie durch eine doppelte Vertheuerung ( der Briefe und der Gegenstände des Briefwechsels ) nachtheilig zurück , sowohl auf die allgemeine Gütererzeugung im Staate , als auf ihre eigene Finanzproduction . Denn die Post - regie reagirt , in Folge der Theuerung des Tarifs und ihrer Verrichtungen l ) auf den Zinsersatz , welcher sür den Vorschuß der Auflage oder Steuer im Gange des Han - dels angerechnet wird . Weil nun aber eben der Gegen - stand , namentlich eines Handelsbriefes , durch die erhöhete Posttaxe vertheuert wird , welches wieder in Beziehung auf die Finanzirung oder mit den Wirkungen des Ab - gabe - Systems steht , so wirkt jene Vertheuerung mithin auch 2 ) auf alle übrigen Producte , und vermindert dadurch die Produetion , also die wohlthätigen ökonomistischen Fol - gen derselben . Und eben so nothwendig vermindert jene Uebertheuerung 3 ) den Gebrauch des Postinstituts , also
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.