Full text: Patriotische Rügen eines Holsteiners, über das Post- und Poststraßen-Wesen in Holstein

11 
Wohlfeilheit ist also auch eine der ersten Grund - bedingungen eines wohleingerichteten Postwesens über - Haupt , wie des Briefpost - Wesens insbesondere . Ja , sie ist das eigne und höchste Interesse desselben , denn die Anzahl der Briefe mehrt sich unglaublich , wenn das Porto so bil - lig ist , daß es die öffentliche Meinung nicht gegen sich hat , und bei den Meisten in ihrem Briefwechsel nicht sonderlich in Anschlag kommt . Wer bezahlt nicht lieber an jedem Posttage einen Thaler für zwölf Briefe bei wohlfeilem Porto , als eine Mark für einen einzigen Brief bei theurem Porto ? Wie Mancher treibt das Briefschreiben nur aus Gewohnheit , zum Vergnügen und zur Unterhaltung ! Hier - auf aber leistet man Verzicht , sobald es durch zu hohe Preise erschwert wird . Ueberhaupt giebt man lieber öfters in kleinen Sätzen , und auf diese Weise im Ganzen wirklich mehr aus , als in großen Sätzen auf einmal . 
Aber auch in Hinsicht auf die wirkliche Geschäfts - Correspondenz , verliert die Post offenbar in eben dem Grade an der Zahl der Briefe , in welchem sie das Porto mehr als billig und erfoderlich ist , erhöht . Denn selbst das Be - dürsniß laßt ja Einschränkungen zu . Man faßt dann in einen Geschäftsbrief zusammen , was man , bei wohl - feilem Porto , in mehreren geschrieben haben würde , und überdies ergreifen alsdann Viele jede andere Gelegenheit für ihren Briefwechsel , um dem Postwucher zu entgehen . Der Staat gewinnt also ganz unläugbar durch die Post in eben dem Maaße mehr , in welchem er ihren Gehrauch dem Volke erleichtert , und nur engherzige und kurzsichtige Plusmacher vermögen gegen dieses weise Princip zu han - deln . Diese cameralistischcn Myopen kennen überhaupt kein Geld , als das , was ihnen zunächst , unmittelbar und handgreiflich'sichtbar ist . Des Geldes , das sie nicht sehen , das umläuft , ist aber weit mehr . 
Der Staat soll die Post als das große allgemeine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.