Full text: Die Gemälde- und Antiken-Sammlung auf dem Hochadeligen Guthe Emkendorff in Holstein

„ t den „ . »A tód " 7' " ''i " »« 
Kôi'peï ■> „ , «»»> »« ; > * ■'» a . , 
jolil umbotdeten Mantel sitzenden enus , „ : nem 
Schulter des rechten emporgehobenen Aimes , bläulichweifsen zusammengefalteten Schleyer bedec , ^ 
den Körper leicht zur Seite umgebend den Schote ec^ und zur Erde hinab sich senkt . Das an einem blauen Bar^^ 
befestigte Hifthorn des Todten , liegt 711 c'cn Geliebten . Die Köpfe , beyde blond gelockt , mit schonen 
Gesichtsformen , sind ausdrucksvoll . Hände und I ^ 
schön gezeichnet . Die an den Wagen befestigten , die linke Seite des Bildes oberhalb deckenden Wolke . unass^e schwebenden Schwäne , sind sehr naturgetreu , so unterhalb sitzende Hund . Durch eine brillante , schon ^ ^ bung , die mit festem Pinsel aufgetragen ist , macht ^ 
den mit der gut durchgeführten Scene , das Bild eine angenehmen Eindruck , und kann als ein sehr beachte werthes Galleriebild gelten . 
Jtë 85 . Julius Secciari . 
Auf Lein , hoch 54 , breit 42 Zoll . 
Dejancra entsteigt dem Rücken des von Herkules ! tödtlich getroffenen , niedersinkenden Neisusj der unger die Beute lassend , mit dem Untergewande der Geraubten , vor Schmerz sich windend die Wunde deckt , und dadur später Verderben dem ihn ver 
folgenden Feinde bringt . Can 
im Vorgrunde einer dunkel gehaltenen Landschaft ist die Gruppe , der zwey fast lebensgrofsen Figuren gestellt , die von jenem Grunde gut hervortreten , so wie auch der fast nackte durch das Absteigen vom Rücken des Nessus zusain mengebogene Körper der Dcjanera , einen sehr guten Relie durch ein hinterrücks flatterndes dunkelrothcs Gewand un einen Theil des beschatteten weifsen Untergewandes evli . il Die Körper sind gut gezeichnet , und geriindet durch - f'10 lies Helldunkel . Ausdrucksvoll sind die Köpfe . Das Co 
4 *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.