Landschaft auf einem mit roth und weifser Decke belegtem Steinwürfel , der Oberkörper dutch einen gelben Polster terstützt , ruht . Amor in den Wolken schwebend , lüftet den rotlien , das liebende Paar , verdeckenden Teppich . Zur Seite stehen die Hunde des zur Jagd Gerüsteten , rücksgesehenen . Ah einem Rosabande befestigt , schmückt ein goldenes Hifthorn den Jager , der mit dem linken Arme den schönen , in guter Verkürzung gesehenen Körper der ganz entkleideten Geliebten umfafst , mit der rechten Hand das Kinn der schmachtend ihn Anblickenden berührt , das im Profil gesehene ausdrucksvolle Gesicht zu ihr wendend . Der Körper der Venus ist schön modelirt und gelegt ; so auch sind die zwei Körper des leicht bekleideten Adonis und nackten Amors , gut behandelt . Die Färbung und der Farbenauftrag sind dem des Meisters ähnlich — und dieser etwas frivole Gegenstand durch Figuren von fast Lebens - gröfse , mit aller Liebe und Kunst , von einem älteren guten Künstler gegeben . Das Bild ist wohl erhalten .
M 84 . X . Fabri ( a Rom bezeichnet ) .
Auf Lein , hoch 69 , breit 88 Zoll .
Venus dem von Schwänen gezogenem Wagen entstiegen , hält den schönen Körper des durch den Eber getödteten Adonis auf ihrem Schoofse . Mit thränenvollen Augen richtet ihre Klagen sie zu den Göttern . Theilnehmend scheinen die Schwäne und der Hund des tödtlich Verwundeten , die einzigen lebenden Wesen , die der Tiefbetrübten nahe . Die Gruppe ist im Vorgrund einer schönbehandelten Landschaft gestellt , von der , der mit kleinen Felsgeschieben bedeckte Grund mit schönen Kräutern untermischt , gefüllt , von einer grofsen Ulme beschattet ist . Von dem aus der Wunde senen Blute , entsprofs die gleich roth gefärbte Annemone dem Boden . Die Körper der zvvey Hauptfiguren sind etwas über natürlicher Gröfse , schön geformt . Der des Adonis , nur au der Hüfte mit einem lichtrothen Mantel umlegt —

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.