52
flotbcnc Bergrath Geliert hat dasselbe schon bcp den hiesigen Schnitzarbeiten zusetzen lassen , aber hier entstand , da es unmittelbar mit den Kohlen durchge . schmolzen wurde , ein Schwefelgeruch , welcher den> Schmelzarbeitern unerträglich war . Auch scheint ee mir fehlerhaft , daß man das Salz unzerfallen mit seinem Krystallisationöwasser anwendete . Hat die Flamme des ReverberirosenS keine reduzirende Eigen - fchaft , wie der Herr Verfasser vermuchet , so fällt auch die Entstehung der Schwefelleber weg .
♦ * ) Auch wohl wegen UnVollkommenheit des Flusses , mechanisch als Körner darinn vertheilt . L . .
Diese Versuche überzeugten mich , daß man , wie ich schon vermuthet hatte , vie Schnielzung ver Silbererze sehr vereinfachen könne , und dieses
1 . ) Durch die nicht zu weit getriebene OM - rung oder Verbrennung der Erze , die es enthalten .
2 . ) Durch die Schmelzung dieser Erze , ohne Zusatz eines andern brennbaren Körpers als Ves
z . ) Durch die Schmelzung in solchen Oefen , worinn man blos die Warme oder den Wärme - stoff " ) anwendet , als welcher zur Schmelzung und zur Verglasung der nach der Abscheidung ves Sil - bers noch zu erhaltenden Metalle , nothwenvig ist .
* ) Die Anwendung des blosen Feuers oder Wärme - stoffs , ohne Gegenwart der Luft , bey den metallischen Schmelzungen , wäre sreyiich eine der wichtigsten Verbesserungen , ob aber der Reverberirofen dieses leisten wird , ist eine andere Frage . L .
* Das

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.