Full text: Resultate chemischer und metallurgischer Erfahrungen, in Absicht der Bleyersparung bey dem Schmelzprozeß

£2 
kalkung der reduzirten Metalle verhindert , so be - trachte ich alle die verschiedenen Verhältnisse oer sämmtlichen Substanzen , woraus alle bekannte Em bestehen , und nach sorgfältiger Vergleichung würde es mir nicht schwer fallen folgende allgemeine Resultate aufzufinden . 
* ) Das wäre dann im Reverberirosen allerdings der Fall , wenn die Flamme nicht rehuzirende schaften befasse , 
Jede Art Erz , sie sey welche sie wolle , selbst die erdigen und andere Foßilien , die sie bey sich führen , mit eingeschlossen , kann nicht anders als eine Vereinigung folgender Körper betrachtet wer - den : i . ) von brennbaren , 2 . ) von verbrannten , z . ) von unbrennbaren Körpern . Die erstem besitzen das Vermögen , mit größerer oder geringerer Leiche tigkejt zu brennen . Die zweyten , die unbrennbar find , weil sie die Verbrennung schon erlitten ha - hen , besitzen die Eigenschaft durch einen nicht ver - brannten oder halbverbrannten Körper , derbrenn - barer ist als sie , brennbar zu werden , und sind im verkalkten Zustande flüchtiger' ) als im metallischen . Diese haben auch noch die Eigenschaft , in die Ver - glastma übermgehen , ein Zustand , in welchem sie ohne Vergleich weniger flüchtig sind , als vorher . 
* ) Ich wünschte der Verfasser hatte hier ein Beyspiel angeführt , wo der Kalk flüchtiger als das Metall ist» All - Metalle sind ja feuerbeständiger als ihre Kalke , denn bey der Verbrennung des Zinks und Bleyes schieht die Verflüchtigung nur wegen der fu'nen me - chanischen Zercheilung . Oder soll hier vielleicht ste - 
hen :
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.