Full text: Resultate chemischer und metallurgischer Erfahrungen, in Absicht der Bleyersparung bey dem Schmelzprozeß

0 \ 17 
den Erzen in verschiedenen Verhältnissen enthalten sind . Daß aber von allen diesen Vereinigungen und Verbindungen größtenrheils die Wiederher - stellung aller Metalle durch die Kohlen , deren man sich bedient um die Hitze hervorzubringen , und die - jenigen , die man gewinnen will , zu reduziren , die Ursache ist , dieses ist eine Thatsache , der man nicht hinlängliche Aufmerksamkeit gewidmet hat , um das Mittel zu finden , diese Verbindungen aus - zuHeben , indem man jedes Metall durch eine be - stimmte Menge von einem brennbaren Körper , nach seiner größern oder geringer» Verwandschaft zum Saurestoffe , ' reduzirt . Dieses müßte nach einer sehr bekannten Thatsache erfolgen : Die schiedenen Metalle verkalken sich nämlich jedes nach seiner Art , einige mehr oder weniger ; die duktion eines jeden erfordert folglich einen Theil von einem Körper der brennbarer ist , als das tall selbst , und der der Menge des Säurestoffs , die dasselbe empfangen hat , angemessen ist . * ) 
* ) Der Verfasser will , ( wie man in der Folge deutlicher sehen wird ) durch diesen Sah die Möglichkeit sen , daß man bey dem Ausschmelzen der Metalle auS ihren Erzen , die verschiedenen Grade der Verwand - schaften des Säureftoffs gegen jene Körper anwen - den könne , um schon bey der erstern £ chmelzung jedes Metall in abgesondertem Zustande zu erhalten . Fän . de sich z . B . Silber und Bley mit verschiedenen Erd . orten in einer Erzgattunq , so sucht er die Metalle durch eine Röstung vollkommen zu verkalken , und schmelzt das Ganze ohne Zusah von Kohle , wo das Bley alödenn in Kalkgestalt in die Schlacke übergeht , 
B und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.