iz
der ganzen Zelt , als er in dem innern Theile des Ofens bleibt , und während dem Abstechen auögesezt ist . Hierinn liegt der Grund , daß die Schmelz« hüllen immer durch eine Fackel von Bley und an - dern Metallen , die , vermöge ihrer Verwandschaft zum Säurestoffe , beständig brennen , erleuchtet werden . Aus dem eben gesagten kann man leicht einsehen , warum sich niemals , weder in den Wer - ken , noch in den Schlacken , das durch die Proben angegebene Bley findet : ein Beweis , dessen man sich gewöhnlich bedient , um zu zeigen , daß man gut schmelze , ohne von dem Verluste auf der Ka - pelle zu reden , wovon die Ursache dieselbe und all - gemein bekannte ist . * )
* ) Der zweyte Grund des Herrn Verfassers ist sehr ein - , leuchtend , und gewiß ist der große Bleyverlust bey allen bekannten Bleyschmelzungömethoden größten» theils der Brennbarkeit , oder der nahe« Verwand« schast dieses Meralles gegen den Säurestoff zuzuschrei» Ken ; denn selbst in die Schlacke geht nur verkalktes Bley : Ich sage größtenteils , denn ein anderer Theil dieses Metalles wird auch metallisch , , und noch ein anderer durch die mechanische Wirkung des Geblases in Schachtöfen verflüchtiget . Aus eben diesem Grün - de habe ich schon in meiner Sammlung chemi« scher Abhandlungen erwähnt , daß mir der Ei - senzusaß bey der Oberharzer Schmelzmethode in der Hinsicht schicklich scheint , weil das metallische Eisen , vermöge seiner nahern Verwandschaft gegen den Sau - restoff , die Verbrennung des BleyeS in einem sen Grade vermindert . Bey unfern gewöhnlichen Oefen findet dann die Verbrennung vorzüglich statt ,
wenn

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.