Full text: Resultate chemischer und metallurgischer Erfahrungen, in Absicht der Bleyersparung bey dem Schmelzprozeß

95 
ofen , so scharf wie möglich geröstet werden . Nach die - ser Röstung wäre nunmehro die Erzmasse in den Rever - berirofen zu tragen , und nach und nach das Feuer so lan - ge zu verstarken , biö alles in einem vollkommenen Flusse ist . ( Im Falle das Glaubersalz die Schmelzung be - förderte , wie ich sicher glaube , so könnte man auch von diesem^ io Pfund im Anfange zusetzen . ) Jetzt müßt« eine Quantität metallisches Bley eingetragen werden , welche erstlich hinreichte um dem Silber seinen Saure , stoff zu entziehen , und zweitens noch einen Theil in me - tallifchem Zustande übrig ließe , um dadurch das Fein - brennen des Silbers zu bewirken . Hätte die Probe zum Beyspiel den Gehalt zu 2 Pfund angegeben , so würde man 6 Pfund zusetzen können . Nachdem nun das Bley eingetragen , und die ganze Masse mit großen eisernen Rührhacken , die der Vorsicht halber mit Thone beschlagen seyn müßten , etwaz—^ Stunde unter ander gerührt worden wäre , müßte man das Silber ab - stechen , welches nun , nach des Herrn da Camaea's Theorie , nur feingebrannt zu werden braucht . Wenn das Silber abgestochen wäre , würden alsdenn von Neuem 50 Pfund Bley zu den Schlacken getragen , und das Ganze abermals wie das erstemal behandelt . Die - ses Bley würde nicht abgetrieben , sondern immer wieder zur erstern Arbeit angewendet . Nun käme das lezte Armmachen . Nämlich man gäbe das möglichst stärkste Feuer , trüge nach und nach Kohlenklein ( oder bey einem andern Versuche Arsenikkies oder metallisches Eisen ) in die Schlacke , wo sich alödenn das Bley reduziren müßte , welches bey den beyden erstern Schmelzungen verkalkt in die Schlacken gieng . Wäre alles Bley reduzirt , so würde dieses zuerst , und darauf die Schlacke abgestochen . 
l . -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.