( 87 )
) : Thieren , und also nicht mit dem fortdau«
>t - erndem und gleichmaßigem Rythmus deS
on Athemholens warmblütiger Thiere zu ver«
tU gleichen .
Zwar scheinen alle , so lange sie wachen , bisweilen Luft zu schöpfen , und zwar am häufigsten von allen die Schildkröten , da bekanntlich auch die Seeschildkröten nicht «ie» lange unter dem Wasser bleiben , sondern
>en in kurzen Zwischenräumen auf die Oberflä«
in che des Meeres kommen , und frische Luft
as« schöpfen . Eben so verhalt es sich mit dm
o« , Wald - und Sumpfeidexen , welche ,
>en wenn ich sie in einem etwas tiefem mit Was«
r . ser angefülltem Gefäße hielt , in ziemlich
hi kurzer Zeit in die Hohe schwimmen , und
ß , Lust einziehen mußten»
Allein im Ganzen genommen kennen ; n die Amphibien weit länger des Athemh» .
, t lens entbehren , und . ohne Schaden in ver -
n dorbner Luft ausdauern , als die warmbH«
tigen Thiere .
tt
Denn von den tben angeführte« Schild»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.