C 5 - )
Die hörnerne Zunge dieser VAgel ist iti dem Tukan ( Rhamphaftus Tircanus ) den ich secirt habe , über liier Zolle lang , bei der Basis aber , wo die größte Mate ist , kaum anderthalbe Link breit .
Ihre Ränder laufen zwar vorn in Fä« den aus , allein diese haben mit der bekann« ten Textur der Bärte ( cin - hl ) an den Fe . der» nicht die allermindestc Aehnlichkeit , sondern müssen vielmehr mit den FSden ver - glichen werden , womit die Barden ( Ismi . nae gingivales ) des Walisisches an der Seite besetzt sind . Die Basis des Zungen« Heins aber , an welche diese Zunge befestigt ist , lauft in eine zarte knöcherne Grate von
L exttaordinaire que le bec i ce fönt les feuls oifeaux qui aient une plume su lieu de lan - xue» et c'eft une plume dans l'acception la plus ftricte , quoique 1» milieu ou la tige de cette plume - lingue foit d'une fubftanc« «artilagineuf« , large de deux lignet ; mait eile «ft accompagnde de * deux cotls de barbes trii - ferrees et toutes pareilles i etiles des plume« ordinairtt " U . s . TP .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.