( 5° )
sei ; und ohne viele Mühe könnt' ich bemer« ken , daß , wenn sie in einem trüben Teiche oder Sumpfe Nahrungsmittel suchen , sie die Dinge , auf welche sie mit dem Schna» bel stoßen , auf eine ahnliche Weise mit demselben untersuchen , wie wir uns deS Fingers bedienen , um einen Gegenstand durch Tasten ju erkennen .
Im Geschmacksorgane herrscht \ unter den verschiedenen Gattungen der V6 - gel eine weit größere Verschiedenheit , als unter den Saugethieren . Denn von den letzteren ist mir auch nicht ein einziges kannt , das nicht mit einer fleischigten und mehr oder minder weichen Zunge versehen wäre , und dem man nicht wirklichen Ge - schmacksinn zuschreiben müßte . Wie viel - fach hergegen ist die Verschiedenheit der V«jj> geljungen ! Viele derselben haben eine s» feste und wahrhaft hörnerne Textur , daß es mir fast unwahrscheinlich ist , daI sie für die Reize des Geschmacks empfänglich seyn sollten .
Die Zunge des P f e ffer fr» ß e s

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.