C 43 )
s» mein bekannte Sache , daß man sich wahr .
hastig nlcht genug wundern kann , wie in Zen unfern Zeiten ein SPallanza ui den Irr«
M thum eines ehrlichen gelehrten Töpfers
hen Bern . Palissy , welcher behauptete , daß
der die Vogel sie nicht absichtlich , sondern aus
n ) Unvorsichtigkeit und Dummheit verschlan»
5e ) gen , auf guten Glauben nachbeten konnte .
5ge Es verdrüßt mich beinahe znr Widerlegung
; en eines so paradoxen Jrrchums die gemein -
>>e« sten Beobachtungen aiijuführen , daß die
; en Velgcl z . B . die Sandsteinchen , welche sie
fen aussuchen , mit der Zunge prüfen , und sie ,
en . wenn sie nichts Rauhes daran spüren ,
wieder wegwerfen ; und daß die Hüner , wenn sie ihres verschlossenen Aufenthalts halber , dieses mechanischen Verdauungs« ere mittels entbehren , alles Ueberflnsses von
Speiftvorrath unerachtet , doch mager und fast dürrsichtig ( - tiropkic - e ) werden . Aus diesem Grunde nimmt man auch , wenig . & er siens auf englischen Schiffen , die nach In -
uct ) dien gehen , nicht allein einen Vorrath von
Gerste , sondern auch von solchen Sand , steinchen mit , und bringt an den Hüner -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.