C IW )
Am besten thut man aber wohl anf'ft - den Fall besonders auf zwei Knochen hier« bei Rücksicht zu nehmen , auf den Stirn - knochen nämlich und die Kinnbacken .
« ; £ » " . Vi * ; i ; n I>3 « t»V>»
Denn nqch der Form des StirnkNl ) chenS richtet sich der Habitus beinahe dM ; MNjM Hirnschale , da die Richtung des plani cir - cularis ein Beweiß von dem an den Seiten verengerten oder erweiterten Kopfe ist ; und tzer obere Rand . des Knochens , wo er mit der Pfeilnath zusammen läuft voit dem spij . zigen oder flachen Scheitel . Von der schiedenheit an dsn Augenbraunenbogen unv der Glatze ( glabella ) zwischen denselben , welche ganz allein auf diesem Knochen hen , will ich gar nichts sagen .
Mon demKnubackenknochengber hängt erstlich die Weire der' Nasen und die R'ch - tuiid der Nasenbeine , und von der jedes - maligen Bildung der Kinnbackenfprtsatze , die größere oder kleinere Hervorpagung der daran liegenden Jochbeine ( worauf bei die -
Untersuchung sehr viel ankommt ) daS

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.